Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Protokoll über "Stabilitätsvereinbarung" geplant

Erfurt  

Protokoll über "Stabilitätsvereinbarung" geplant

24.02.2020, 01:17 Uhr | dpa

Protokoll über "Stabilitätsvereinbarung" geplant. Thüringer Landtag

Außenaufnahme des Thüringer Landtags. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Die Ergebnisse des Treffens von Linke, SPD, Grünen und CDU zur Beendigung der Thüringer Regierungskrise sollen heute in Erfurt weiter beraten werden. Sie würden nicht in einen Vertrag oder eine Vereinbarung münden, sondern nur protokolliert, kündigte der Linke-Politiker Bodo Ramelow an. Über den Inhalt des Protokolls solle Einvernehmen zwischen den vier Parteien erzielt werden. Es würde dann in den nächsten Tagen von den Gesprächspartnern unterzeichnet, nicht von den Parteien.

Nach Angaben von Ramelow soll die Ministerpräsidentenwahl, der er sich stellen wolle, am 25. Februar bei der Landtagsverwaltung beantragt werden. Sie ist für den 4. März im Landtag vorgesehen.

Kern der Übereinkunft von Rot-Rot-Grün mit der Thüringer CDU ist eine "Stabilitätsvereinbarung", nach der die CDU einer rot-rot-grünen Minderheitsregierung bis zu Neuwahlen am 25. April 2021 projektbezogen zu Mehrheiten verhilft. Die Bundes-CDU hat das scharf kritisiert. Die Parteigremien werden sich am Montag in Berlin voraussichtlich auch mit der Entwicklung in Thüringen beschäftigen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal