Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Tiefensee: Weitere Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise

Erfurt  

Tiefensee: Weitere Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise

07.04.2020, 15:51 Uhr | dpa

Tiefensee: Weitere Wirtschaftshilfen in der Corona-Krise. Wolfgang Tiefensee (SPD)

Wolfgang Tiefensee (SPD), Wirtschaftsminister von Thüringen. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Thüringen weitet die Hilfen für die Wirtschaft in der Corona-Krise weiter aus. In den nächsten Tagen könnten auch Stiftungen, Vereine und gemeinnützige Firmen Anträge auf Soforthilfe stellen, sagte Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) am Dienstag in Erfurt. Bei ihnen würden nicht nur fest angestellte Mitarbeiter, sondern beispielsweise auch Honorarkräfte bei der Bemessung der Hilfe berücksichtigt. Solo-Selbstständigen, die durch die Krise in Existenznot gerieten, erstatte das Land die Kosten für ihre Kranken- und Rentenversicherung.

Zudem übernehme das Land im April 80 Prozent der Ausbildungsvergütungen für Lehrlinge in den Unternehmen, die derzeit stillstehen müssten. Nach Angaben von Tiefensee wurden bisher in Thüringen mehr als 30 Millionen Euro an Soforthilfen bewilligt und schrittweise ausgezahlt. Es seien bereits rund 30 000 Anträge auf die Einmalzahlungen durch Selbstständige und kleinen Firmen bis 50 Beschäftige gestellt worden. Täglich gehen damit im Schnitt etwa 1000 Anträge ein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal