Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Erfurt: Thüringer Abgeordnete protestieren gegen Rassismus

"Rassismus tötet"  

Abgeordnete protestieren in Erfurt gegen Rassismus

05.06.2020, 11:09 Uhr | dpa

Erfurt: Thüringer Abgeordnete protestieren gegen Rassismus. Die SPD-Abgeordneten Diana Lehmann (r, vorne), Thomas Hartung (r, hinten), Dorothea Marx (M, hinten) und Matthias Hey (l): Zu Beginn einer Sondersitzung des Thüringer Landtags trugen sie schwarze T-Shirts mit dem Aufdruck «Rassismus tötet». (Quelle: dpa/Martin Schutt/dpa-Zentralbild)

Die SPD-Abgeordneten Diana Lehmann (r, vorne), Thomas Hartung (r, hinten), Dorothea Marx (M, hinten) und Matthias Hey (l): Zu Beginn einer Sondersitzung des Thüringer Landtags trugen sie schwarze T-Shirts mit dem Aufdruck «Rassismus tötet». (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)

In Erfurt haben Abgeordnete des Thüringer Landtags mit bedruckten T-Shirts und Masken ein Zeichen gegen Rassismus gesetzt. Anlass war der Tod des Afroamerikaners George Floyd. 

Abgeordnete von Linke, SPD und Grünen haben im Thüringer Landtag mit bedruckten T-Shirts gegen Rassismus protestiert und des getöteten Afroamerikaners George Floyd gedacht. Statt sich nach der Eröffnung der Sondersitzung am Freitag hinzusetzen, blieben die Politiker stehen – viele von ihnen trugen dabei schwarze T-Shirts, auf denen der Schriftzug "Rassismus tötet" gedruckt war. Einige trugen zusätzlich eine schwarze Maske mit dem gleichen Aufdruck, andere wie Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) trugen nur die Maske.

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow trägt eine Maske mit dem Aufdruck "Rassismus tötet": Auch er beteiligte sich an der Protestaktion.  (Quelle: dpa/Martin Schutt/dpa-Zentralbild)Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow trägt eine Maske mit dem Aufdruck "Rassismus tötet": Auch er beteiligte sich an der Protestaktion. (Quelle: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa)

Nach wenigen Minuten begann dann aber die Sitzung. Der Thüringer Landtag soll am Freitag über ein Hilfspaket entscheiden, mit dem die Folgen der Corona-Krise abgemildert werden sollen.

Nach dem gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd während eines Polizeieinsatzes gehen seit Tagen in den USA Tausende Menschen auf die Straßen, um für ein Ende von Polizeigewalt, Rassismus und Ungleichheit zu demonstrieren. Auch in Deutschland gibt es Proteste.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal