Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Erfurt: Auftakt des Achava-Festivals – 30 Veranstaltungen geplant

30 Veranstaltungen geplant  

Jüdischer Jazz zum Start des Achava-Festivals in Erfurt

10.09.2020, 08:50 Uhr | dpa

Erfurt: Auftakt des Achava-Festivals – 30 Veranstaltungen geplant. Ein Modell des Paradiesbaums der Achava-Festspiele: Mit ihm soll eine große Metallskulptur auf dem Petersberg entstehen. (Quelle: dpa/Martin Schutt/Archivbild)

Ein Modell des Paradiesbaums der Achava-Festspiele: Mit ihm soll eine große Metallskulptur auf dem Petersberg entstehen. (Quelle: Martin Schutt/Archivbild/dpa)

Zum Auftakt der Achava-Festspiele in Erfurt ist ein besonderes Konzert angekündigt. Eine Mischung aus Jüdischem Jazz und Gipsy Swing soll das Festival der Begegnungen einläuten.

Ein besonderes Konzert haben die Macher zum Beginn der jüdisch geprägten Achava-Festspiele in Erfurt angekündigt. Den Auftakt machen am Donnerstagabend Sharon Brauner und Karsten Troyke mit ihrem Mix aus Jüdischem Jazz und Gipsy Swing. Bei dem Eröffnungskonzert werde unter anderem auch Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) dabei sein, teilte die Staatskanzlei mit. Ramelow ist der Schirmherr des Festivals, das in diesem Jahr in seine sechste Auflage geht.

Zeichen gegen Intoleranz

"Eine Welt ohne Begegnungen können wir uns nicht vorstellen. In der Corona-Pandemie ist uns das besonders bewusst geworden", sagte Ramelow. Die Festspiele trügen den Begegnungsgedanken im besten Sinne in sich. "Kulturelle Projekte wie das Achava-Festival sind zudem wichtiger denn je, denn sie setzen Zeichen gegen Intoleranz und für den Dialog, der im Zentrum aller Begegnungen steht", so Ramelow.

Bis zum 20. September sind für das Festival 30 Veranstaltungen in Erfurt, Weimar, Arnstadt, Eisenach und Jena geplant. Zu den besonderen Projekten in diesem Jahr zählt auch der sogenannte Paradiesbaum. Mit ihm soll eine große Metallskulptur in Form eines Olivenbaumes auf dem Petersberg in Erfurt entstehen.

Achava ist hebräisch und bedeutet so viel wie "Brüderlichkeit".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: