Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

DAK: Trotz Corona weniger Krankheitstage im ersten Halbjahr

Erfurt  

DAK: Trotz Corona weniger Krankheitstage im ersten Halbjahr

20.09.2020, 11:31 Uhr | dpa

DAK: Trotz Corona weniger Krankheitstage im ersten Halbjahr. Krankschreibung

Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung liegt auf einem Tisch. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa/Illustration (Quelle: dpa)

In Thüringen ist der Krankenstand nach einer Analyse der Krankenkasse DAK für ihre Versicherten trotz Corona-Pandemie im ersten Halbjahr zurückgegangen. Im Schnitt fehlte jeder bei der DAK versicherte Thüringer 9,5 Tage krankheitsbedingt im Job - nach 10,1 Tagen im ersten Halbjahr 2019, wie die Kasse mitteilte. Allerdings stieg die Zahl der Fehltage wegen Atemwegserkrankungen im Vergleichszeitraum um 9 Prozent an. Darin eingeschlossen sind nicht nur Covid-19-Diagnosen, sondern auch Virusgrippe und Erkältungen.

Die Grippe-Saison verlief relativ heftig. Nach früheren Angaben des Gesundheitsministeriums waren mehr als 9300 Thüringer an Grippe erkrankt.

Für die Analyse hatte die Krankenkasse die Daten von rund 52 000 Beschäftigten in Thüringen ausgewertet. Atemwegserkrankungen waren demnach nach Muskel- und Skeletterkrankungen häufigster Grund für eine Krankschreibung. Die DAK hat in Thüringen etwa 180 000 Versicherte.

"Entgegen der Erwartungen ist ein nachhaltiger Anstieg der Arbeitsunfähigkeit ausgeblieben, obwohl es wegen der Pandemie noch bis Ende Mai die telefonische Krankschreibung gab", erklärte DAK-Landeschef Marcus Kaiser. Offensichtlich hätten auch die strikten Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie Wirkung gezeigt. Nur im April und im Juni seien mehr Krankschreibungsfehltage verzeichnet worden.

Zu einer ähnlichen Einschätzung kommt die Krankenkasse Barmer bezogen auf Atemwegserkrankungen. Sie verzeichnete hier im April einen deutlichen Anstieg auf wöchentlich mehr als 50 Krankschreibungen je 1000 Versicherte (Vorjahr: 30 je 1000 Versicherte), der sich nach Angaben eines Sprechers im Mai wieder normalisierte und seitdem auf oder unter dem Niveau des Vorjahres lag.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal