Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Mann fährt mit Auto auf Polizisten zu: Neun Jahre Haft

Erfurt  

Mann fährt mit Auto auf Polizisten zu: Neun Jahre Haft

13.11.2020, 01:23 Uhr | dpa

Mann fährt mit Auto auf Polizisten zu: Neun Jahre Haft. Die Justitia ist an einer Türscheibe angebracht

Die Justitia ist an einer Türscheibe angebracht. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Symbol (Quelle: dpa)

Weil er mit seinem Auto gezielt auf Polizisten zugefahren ist, muss ein 32-Jähriger für neun Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Erfurt sprach den Mann am Freitag unter anderem der gefährlichen Körperverletzung und des tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte sowie des Fahrens ohne Fahrerlaubnis für schuldig.

Die Staatsanwaltschaft hatte dem 32-Jährigen versuchten Mord vorgeworfen und eine Gesamtfreiheitsstrafe von zwölf Jahren gefordert. Dem folgte das Gericht mit Verweis auf die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes nicht. Die Verteidigung hatte auf eine Haftstrafe von nicht mehr als fünf Jahren plädiert.

Der Mann, der bereits wegen Drogendelikten vorbestraft ist, hatte sich im April 2019 auf der Autobahn A71 am Tunnel Behringen einer Polizeikontrolle widersetzt und mit seinem Auto mehrere Fahrzeuge gerammt. Danach fuhr er auf Polizisten zu, die sich nur durch Sprünge über die Leitplanke retten konnten. Er habe die Beamten gesehen und sei bewusst auf sie zugefahren, begründete der Vorsitzende Richter Markus von Hagen.

Als strafmildernd werteten die Richter ein Teilgeständnis des Angeklagten. Er hatte während des Prozesses erklärt, die Beamten wegen einer kaputten Scheibe nicht gesehen zu haben. Zudem habe er während der Tat unter Drogeneinfluss gestanden und sei enthemmt gewesen.

Als strafverschärfend galt für die Richter seine Vorstrafe wegen Drogenhandels. Zum Tatzeitpunkt stand der Mann unter Bewährung. Zudem hatte er sich bereits früher schon einmal einer Polizeikontrolle durch Flucht entzogen. Eine Unterbringung des 32-Jährigen in einer Entzugsanstalt lehnte das Gericht ab, da Zweifel an seiner Therapiewilligkeit bestünden, hieß es.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: