Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Bischöfe befremdet über Gottesdienstverbot in Hildburghausen

Erfurt  

Bischöfe befremdet über Gottesdienstverbot in Hildburghausen

29.11.2020, 15:00 Uhr | dpa

Bischöfe befremdet über Gottesdienstverbot in Hildburghausen. Christuskirche in Hildburghausen

Die Christuskirche in Hildburghausen. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/ (Quelle: dpa)

Die Thüringer Bischöfe haben das Verbot von Gottesdiensten im Corona-Hotspot-Landkreis Hildburghausen als unverhältnismäßig kritisiert. Alle Kirchengemeinden hätten anerkannte Hygienekonzepte, erklärte der Landesbischof der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), Friedrich Kramer, am Sonntag. "Durch keinen der Gottesdienste unserer Landeskirche hat es aufgrund der Schutzmaßnahmen bisher einen Hotspot gegeben."

Mit Befremden reagierte auch der Bischof des Bistums Erfurt, Ulrich Neymeyr, auf das kurzfristige Verbot am Vorabend des 1. Advents. "Unsere Verfassung schützt die freie Ausübung der Religion. Das ist ein hohes Gut, kein beliebiges", kritisierte Neymeyr. Beide Bischöfe zeigten sich verärgert darüber, dass der Landkreis nicht vor dem Erlass auf die Kirchen zugegangen sei. Neymeyr und Kramer kündigten an, das Gespräch mit dem Landrat Thomas Müller (CDU) suchen zu wollen.

Im Kreis Hildburghausen gilt seit Sonntag ein strenges Versammlungs- und Veranstaltungsgebot. Auch Gottesdienste wurden untersagt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal