Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Zahl neuer Verfahren bei Sozialgerichten rückläufig

Erfurt  

Zahl neuer Verfahren bei Sozialgerichten rückläufig

27.01.2021, 17:01 Uhr | dpa

Zahl neuer Verfahren bei Sozialgerichten rückläufig. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand. Foto: David-Wolfgang Ebener/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Rund 8400 neue Klagen und Anträge auf Einstweiligen Rechtsschutz sind bei Thüringens Sozialgerichten im vergangenen Jahr eingegangen. Im Jahr zuvor seien es noch etwa 1600 Verfahren mehr gewesen, teilte das Thüringer Landessozialgericht am Mittwoch mit. Allerdings waren demnach am Jahresende 2020 insgesamt noch rund 11 000 unerledigte Verfahren anhängig. Bei einem Großteil ging es dabei um Grundsicherung und Hartz IV. Aber auch Streitigkeiten um die gesetzliche Krankenversicherung und um die Rentenversicherung spielten häufiger eine Rolle.

In Thüringen gibt es vier Sozialgerichte: in Altenburg, Gotha, Meiningen und Nordhausen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal