Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Taubert will Bundesbeteiligung an Kosten für Corona-Tests

Erfurt  

Taubert will Bundesbeteiligung an Kosten für Corona-Tests

16.04.2021, 14:44 Uhr | dpa

Taubert will Bundesbeteiligung an Kosten für Corona-Tests. Heike Taubert

Heike Taubert (SPD), Finanzministerin von Thüringen, im Thüringer Landtag. Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa (Quelle: dpa)

Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) geht für die im Gesetzentwurf der Bundesregierung für eine Corona-Notbremse vorgesehene bundeseinheitliche Testpflicht an Schulen von wöchentlichen Kosten von 3,5 Millionen für Thüringen aus. Bis zu den Sommerferien summiere sich dieser Betrag auf rund 50 Millionen Euro, teilte Taubert am Freitag mit. Hinzu kämen noch Ausgaben für Corona-Tests in Kindergärten. Sie forderte eine Beteiligung des Bundes an den Testkosten. Die SPD-Politikerin betonte, sie befürworte eine solche Testpflicht mit zwei Selbsttests pro Woche für Kinder und Jugendliche an den Schulen sowie für die Lehrkräfte.

Der Bund müsse sich aber auch nach einer Änderung des Infektionsschutzgesetzes zu seiner finanziellen Verantwortung bekennen, so Taubert. "Ich verlange deutliche Signale der Unterstützung aus Berlin, um die zusätzlichen Kosten stemmen zu können."

Nach Angaben der SPD-Landtagfraktion hat sich der Finanzausschuss des Landtags am Freitag darauf verständigt, die Landesmittel für die Beschaffung von Corona-Selbsttests an Schulen um 20 Millionen auf jetzt 32 Millionen Euro aufzustocken.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal