Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Weiter viel Interesse an Hilfe nach erlittenem DDR-Unrecht

Erfurt  

Weiter viel Interesse an Hilfe nach erlittenem DDR-Unrecht

20.04.2021, 01:37 Uhr | dpa

Weiter viel Interesse an Hilfe nach erlittenem DDR-Unrecht. Peter Wurschi

Peter Wurschi, Landesbeauftragter des Freistaats Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In Thüringen haben noch immer viele Menschen Interesse an Beratung zu einer möglichen Rehabilitierung nach erfahrenem DDR-Unrecht. In den Jahren 2018 und 2019 suchten insgesamt 1881 Bürger solche Beratungsgespräche, wie aus dem Tätigkeitsbericht des Landesbeauftragten zur Aufarbeitung des SED-Unrechts, Peter Wurschi, hervorgeht. Weitere Details will Wurschi heute (14.00 Uhr) bekannt geben. Hintergrund ist eine Novellierung der SED-Unrechtsbereinigungsgesetze, die am 29. November 2019 in Kraft trat. Damit fielen Antragsfristen weg.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal