Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Viel Schadholz lässt Holzeinschlag in Thüringen steigen

Erfurt  

Viel Schadholz lässt Holzeinschlag in Thüringen steigen

20.04.2021, 18:05 Uhr | dpa

Viel Schadholz lässt Holzeinschlag in Thüringen steigen. Schadholz

Stämme von Fichten die vom Sturm gefällt wurden sind an einem Waldweg aufgestapelt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Waldschäden durch Trockenheit und Borkenkäfer haben dazu geführt, dass im vergangenen Jahr so viel Holz in Thüringen geschlagen werden musste wie seit dem Orkan Kyrill 2007 nicht mehr. Insgesamt seien 5,1 Millionen Kubikmeter Holz aus den Wäldern geholt worden, teilte das Statistische Landesamt am Dienstag in Erfurt mit. Das sei ein Plus im Vergleich zu 2019 von 1,4 Millionen Kubikmetern oder 38 Prozent. Im Vergleich zum langjährigen Mittel sei 77 Prozent mehr Holz angefallen.

85 Prozent des gesamten Holzeinschlags resultierten aus der Bergung von geschädigtem Holz vor allem aus Nadelholzbeständen, ermittelten die Statistiker. Das war noch mehr als im ebenfalls trockenen Jahr 2019 mit einem Schadholzanteil von 71 Prozent.

Holz von Fichte, Tanne und Douglasie summierte sich auf rund 4,4 Millionen Kubikmeter. Bundesweit seien im Vorjahr 80,4 Millionen Kubikmeter Holz aus den Wäldern geholt worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal