Sie sind hier: Home > Regional > Erfurt >

Finanzämter nahmen im Corona-Jahr 2020 weniger Steuern ein

Erfurt  

Finanzämter nahmen im Corona-Jahr 2020 weniger Steuern ein

11.05.2021, 14:53 Uhr | dpa

Im Corona-Jahr 2020 haben Thüringens Finanzämter deutlich weniger Steuern eingenommen als im Vorjahr - aber mehr als noch 2018. Mit Erträgen von rund 7,4 Milliarden Euro im vergangenen Jahr reichten die Steuereinnahmen nicht an das Jahr 2019 heran, als der Freistaat 7,66 Milliarden Euro einnahm, wie aus Zahlen hervorgeht, die Thüringens Finanzministerin Heike Taubert (SPD) am Dienstag in Erfurt vorstellte. Allerdings lag der Betrag noch über den 7,25 Milliarden Euro aus dem Jahr 2018. Aus den Daten ließe sich nicht ableiten, mit welchen Steuereinnahmen der Freistaat 2022 rechnen könne, betonte Taubert.

In der Bewertung der Zahlen blieb Taubert zurückhaltend. "Wir sind schon gegenüber 2019 ein Stück weit abgefallen", sagte sie. Gleichwohl sei der Rückgang um rund 260 Millionen Euro gemessen an der Gesamtsumme "nicht so viel".

"Wir haben ja viel Mittelstand in Thüringen. Und möglicherweise ist da die Basis schon recht stabil gewesen in der Vergangenheit", sagte Taubert. Außerdem könnten die gewährten Stundungen noch Geld in die Kassen spülen, "wenn der entsprechende Betrieb am Ende nicht diese Steuereinnahmen nicht erbringen kann, weil die wirtschaftliche Lage zu schlecht geworden ist."

Den größten Batzen bei den Steuereinnahmen machten in Thüringen mit einem Anteil von rund 45 Prozent die Lohnsteuereinnahmen aus. Im vergangenen Jahr wurden daraus rund 3,3 Milliarden Euro eingenommen. "Das Kurzarbeitergeld hat an ganz vielen Stellen gewirkt", sagte Taubert. Die Auswirkungen der Corona-Krise seien in diesem Bereich geringer ausgefallen als befürchtet.

Rund 800 000 Euro nahmen die Finanzämter durch Geldauflagen im Rahmen von Strafverfahren ein. Hinzu kommen 112 000 Euro an Bußgeldern, die wegen Ordnungswidrigkeiten verhängt wurden.

Insgesamt bearbeiteten Thüringens Finanzämter im vergangenen Jahr rund 760 000 Steuerfälle, davon entfielen rund 460 000 auf Veranlagungen von Arbeitnehmern.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal