Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Feuerwehreinsatz beim Greenpeace-Protest vor RWE-Zentrale

Kohleabbau im Hambacher Forst  

Feuerwehreinsatz beim Greenpeace-Protest vor RWE

19.06.2019, 18:08 Uhr | t-online.de , dpa

Essen: Feuerwehreinsatz beim Greenpeace-Protest vor RWE-Zentrale. Feuerwehr und Polizei schauen in den "Klima-Container" von Greenpeace: Die Aktivisten mussten ihn inzwischen verlassen. (Quelle: Greenpeace e.V.)

Feuerwehr und Polizei schauen in den "Klima-Container" von Greenpeace: Die Aktivisten mussten ihn inzwischen verlassen. (Quelle: Greenpeace e.V.)

Am zweiten Tag des Protestes von Greenpeace-Aktivisten vor der RWE-Zentrale in Essen haben die Kohle-Gegner mit lauten Sirenen und Bannern auf sich aufmerksam gemacht. Sogar die Feuerwehr musste anrücken.

Die lauten Sirenen seien für die RWE-Mitarbeiter belästigend gewesen. Wie Greenpeace auf ihrem Twitter-Account berichtet, wurde der am Essener Hauptbahnhof platzierter Container, in dem sich zwei Greenpeace-Aktivisten seit Dienstag aufgehalten hatten, von der Feuerwehr aufgebrochen. Die zwei Frauen hätten sich über 27 Stunden in dem Container aufgehalten, so Greenpeace.

An dem Hochhaus von RWE befestigten sie außerdem große Banner und Spruchbänder. An dem Protest beteiligten sich nach Angaben von Greenpeace rund 60 Aktivisten.

Die Organisation forderte RWE auf, die Bagger am Hambacher Wald zu stoppen. Die Umsiedlung bedrohter Dörfer am Tagebau Garzweiler II solle mindestens so lange ausgesetzt werden, bis die Bundesregierung beschlossen habe, wie der Kohleausstieg umgesetzt werde. Sie forderten RWE-Vorstandschef Rolf Martin Schmitz auf, ein entsprechendes Moratorium zu unterzeichnen. Bis dahin wollen die beiden Aktivisten in dem Container ausharren.

"Nach Einschätzung von Experten lassen sich Wald und Dörfer retten, wenn der Kohleausstieg wie von der Kohlekommission vorgeschlagen gestartet wird", so Greenpeace.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter-Account Greenpeace e.V.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal