Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Tragödie in Essen: Vater ließ offenbar zweijähriges Kind verdursten

Mordverdacht in Essen  

Vater ließ zweijährigen Sohn offenbar verdursten

29.07.2019, 07:54 Uhr | maho, t-online.de

Tragödie in Essen: Vater ließ offenbar zweijähriges Kind verdursten . Blaulicht eines Polizeiautos (Symbolbild): In Essen soll ein Vater seinen zweijährigen Sohn verdursten lassen haben. (Quelle: imago images/Horst Galluschka/Symbolbild)

Blaulicht eines Polizeiautos (Symbolbild): In Essen soll ein Vater seinen zweijährigen Sohn verdursten lassen haben. (Quelle: Horst Galluschka/Symbolbild/imago images)

In Essen ist ein 31-jähriger Mann festgenommen worden, weil er offenbar seinen zweijährigen Sohn verdursten ließ. Das Kind starb an den Folgen eines Hitzeschocks.

Im Essener Stadtteil Altenessen hat die Polizei am Samstagvormittag die Leiche eines zweijährigen Jungen gefunden, der offenbar in der Wohnung seiner Eltern verdurstet ist.

Die Polizei war gegen 11.20 Uhr zu der Wohnung am Ellernplatz gerufen worden. Dort fand sie das zwei Jahre alte Kleinkind leblos vor. Die sofort alarmierten Rettungskräfte konnten nur noch den Tod des Jungen feststellen.

Kind starb nach Hitzeschock 

Bei der Obduktion am Nachmittag wurde laut Polizei festgestellt, dass das Kind offenbar in Folge eines Hitzeschocks an Kreislaufversagen gestorben war. Zudem zeigte es deutliche Anzeichen einer stark mangelnden Flüssigkeitszufuhr. Der Vater soll das Kind rund 18 Stunden in einem Zimmer eingeschlossen und nicht versorgt haben.

Daraufhin wurden der Vater des Kindes, ein 31-jähriger Essener, sowie die 21-jährige Mutter festgenommen. Die Mutter ist inzwischen wieder auf freiem Fuß – der Vater wurde aber einem Haftrichter vorgeführt, der Haftbefehl wegen Mordes erließ.


Die ein Jahr beziehungsweise vier Jahre alten Geschwister des verstorbenen Kindes wurden vorsorglich dem Jugendamt übergeben. Die Ermittlungen dauern an.

Verwendete Quellen:
  • Mitteilung der Polizei Essen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage


shopping-portal