Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Tausende Bauern protestieren gegen Agrarpläne

Traktoren ziehen durch NRW  

Tausende Bauern wollen Verkehr in Essen stören

22.11.2019, 14:43 Uhr | dpa, t-online.de

Essen: Tausende Bauern protestieren gegen Agrarpläne. Traktoren fahren durch das Stadtgebiet: Wie hier in Stuttgart planen Bauern aus NRW am Montag, in mehreren Städten zu protestieren. (Quelle: imago images/Arnulf Hettrich/Archiv)

Traktoren fahren durch das Stadtgebiet: Wie hier in Stuttgart planen Bauern aus NRW am Montag, in mehreren Städten zu protestieren. (Quelle: Arnulf Hettrich/Archiv/imago images)

Tausende Landwirte aus Nordrhein-Westfalen wollen am Montag auf Traktoren gegen die Agrarpläne der Bundesregierung protestieren. Dabei werden sie auch durch Essen fahren.

In Essen werden am Montag Tausende Bauern auf Traktoren durch das Stadtgebiet fahren und für massive Verkehrsbehinderungen sorgen. Der Protest der Landwirte aus Nordrhein-Westfalen richtet sich gegen die Agrarpläne der Bundesregierung.

Der Konvoi startet am Montagmorgen in Bonn, später zieht er über KölnDüsseldorf, dann nach Essen, dann weiter nach Dortmund und Hamm bis Bielefeld. 

Zahlreiche Straßen in Essen betroffen

Zwei der Konvois werden Essen voraussichtlich am frühen Nachmittag erreichen, meldet die Polizei am Freitag. Betroffen sind nach derzeitigem Stand unter anderem die Essener Straße (L441), August-Thyssen-Straße, Werdener Straße, Laupendahler Landstraße, Friedrichstraße (B224) und der Berthold-Beitz-Boulevard. Nicht betroffen sind die Autobahnen.

Da der Konvoi über eine der Hauptverkehrsstraßen in Essen, die B224, fahren wird, rechnet die Polizei mit erheblichen Einschränkungen Verkehrsstörungen im Stadtgebiet. Sie bittet alle Verkehrsteilnehmer, sich rücksichtsvoll und aufmerksam zu verhalten.


Mit-Organisator Ansgar Tubes, NRW-Sprecher des Netzwerks "Land schafft Verbindung – Deutschland", rechnet mit "einigen tausend" Teilnehmern, die Polizei erwartet 500 bis 700 Traktoren.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung der Polizei
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal