Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Scharfe Kritik von Ruhrbischof Overbeck am Vatikan

Essen  

Scharfe Kritik von Ruhrbischof Overbeck am Vatikan

23.07.2020, 17:24 Uhr | dpa

Scharfe Kritik von Ruhrbischof Overbeck am Vatikan. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck. Foto: Caroline Seidel/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Instruktion des Vatikans zur Organisation der Pfarreien scharf kritisiert. "Es befremdet mich sehr, dass ein solches Dokument ohne Vorankündigung und Berücksichtigung der tatsächlichen Situation in den jeweiligen Ortskirchen veröffentlicht wird", teilte der Essener Bischof am Donnerstag mit. Auf die vielen Menschen, die sich aus tiefstem Herzen für die Zukunft der katholischen Kirche einsetzten, wirke ein solches Dokument irritierend und verletzend, weil es keinerlei Interesse und Verständnis für die Situation vor Ort zeige.

Die Instruktion verbietet die Leitung von Pfarrgemeinden durch ein gleichgestelltes Team von Priestern und Nicht-Klerikern. Außerdem wird die Zusammenlegung von Gemeinden außer in Ausnahmefällen untersagt.

Overbeck betonte dagegen, zu den laufenden Erneuerungsprozessen gebe es überhaupt keine Alternative. "Das, was das Dokument einfordert, ist faktisch gar nicht zu realisieren, weil es die Priester gar nicht mehr gibt, die allein zahlenmäßig benötigt würden, um all den Vorgaben zu entsprechen", sagte Overbeck. Die Instruktion war zuvor bereits von mehreren anderen Bischöfen zurückgewiesen worden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: