Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Todbringende Medikamente für Patienten – Klinik-Vorstand "zutiefst erschüttert"

Todbringende Medikamente  

Arzt unter Verdacht – Klinik-Vorstand "zutiefst erschüttert"

23.11.2020, 14:54 Uhr | dpa

Essen: Todbringende Medikamente für Patienten – Klinik-Vorstand "zutiefst erschüttert". Ein Krankenhausbett zur Behandlung von Corona-Patienten (Symbolbild): Ein Arzt in Essen soll aktive Sterbehilfe geleistet haben. Der Klinikvorstand zeigte sich erschüttert. (Quelle: dpa/Peter Steffen)

Ein Krankenhausbett zur Behandlung von Corona-Patienten (Symbolbild): Ein Arzt in Essen soll aktive Sterbehilfe geleistet haben. Der Klinikvorstand zeigte sich erschüttert. (Quelle: Peter Steffen/dpa)

Ein Arzt der Uniklinik Essen steht im Verdacht, zwei todkranke Patienten mit Medikamenten getötet zu haben. Jetzt meldete sich der Klinikvorstand zu Wort.

Im Fall des Arztes der Uniklinik Essen, der zwei todkranke Patienten getötet haben soll, hat sich die Klinikleitung bestürzt über den Fall geäußert. "Wir alle sind zutiefst erschüttert, dass sich so etwas bei uns ereignet haben soll", teilte der Vorstand der Universitätsmedizin Essen am Montag mit. Es sei für die Hinterbliebenen "sicherlich nur sehr schwer zu ertragen", über den Verlust ihrer Angehörigen in Verbindung mit den Vorwürfen in den Medien zu lesen.

Der Mediziner soll nach Angaben der Polizei vom Freitag zwei todkranken Männern (47 und 50 Jahre alt) in deren letzter Lebensphase Medikamente verabreicht haben, die zum sofortigen Tod führten. Er kam in Haft, eine Mordkommission ermittelt wegen Totschlags. In einem der Fälle habe er angegeben, dass er das weitere Leiden des Patienten und seiner Angehörigen habe beenden wollen, so die Polizei. Der 47-Jährige hatte die niederländische Staatsangehörigkeit. Der Arzt war seit Februar an der Uniklinik tätig. Nähere Einzelheiten wurden zunächst nicht bekannt.

Wohl Corona-Patienten

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung handelte es sich bei den beiden gestorbenen Männern um Corona-Patienten, die auf der Covid-19-Station des Uniklinikums behandelt wurden.

Man sei auch besorgt über die Gefahr des Vertrauensverlustes in die Arbeit der Beschäftigten, so die Uniklinik weiter. Der Vorstand versicherte, alles dafür zu tun, die Versorgung der Patienten in der Pandemiephase "auch weiterhin auf höchstem Niveau" sicherzustellen. "Wir haben vollstes Vertrauen in unsere Mitarbeitenden", hieß es. Die Arbeit der Staatsanwaltschaft Essen werde man weiterhin "vollumfänglich" unterstützen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal