Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Land NRW weist Kritik zu missglückter Integration zurück

Soziale Unterschiede  

Land weist Kritik zu missglückter Integration in Essen zurück

26.01.2021, 13:20 Uhr | dpa

Essen: Land NRW weist Kritik zu missglückter Integration zurück. Starker Verkehr herrscht auf der A40 in Essen (Symbolbild): Die Autobahn wird auch als "Sozialäquator" der Stadt bezeichnet. (Quelle: dpa/Marcel Kusch/picture alliance)

Starker Verkehr herrscht auf der A40 in Essen (Symbolbild): Die Autobahn wird auch als "Sozialäquator" der Stadt bezeichnet. (Quelle: Marcel Kusch/picture alliance/dpa)

Ist die Integration in Essen missglückt? Das Land Nordrhein-Westfalen wehrt sich gegen Kritik, der Norden der Stadt sei abgehängt. Nach Ansicht der Landesregierung ist schon eine Menge passiert.

Die NRW-Landesregierung hat Grundsatzkritik an den Integrationsbemühungen im Essener Norden zurückgewiesen. Es liefen zahlreiche Arbeitsmarkt- und Förderprogramme, und die Kriminalität im Norden der Stadt habe sich seit 2015 sogar deutlich verringert, erklärte das Integrationsministerium auf eine Landtagsanfrage der AfD. Clankriminalität werde mit regelmäßigen Schwerpunktkontrollen entschlossen bekämpft. Kriminelle Subkulturen würden nicht geduldet.

Abgehängter Norden?

Der Norden der Stadt – und des Ruhrgebietes – gilt als teils sozial schwierig mit deutlich höheren Hartz-4-Zahlen, geringeren Wechselquoten von den Grundschulen auf das Gymnasium und höherem Ausländeranteil als im Süden. Sozialwissenschaftler wie Volker Kersting von der Ruhr-Universität Bochum sprechen von einer Nord-Süd-Spaltung der Region zu Ungunsten des Nordens mit der Autobahn A40 als "Sozialäquator".

Der FDP-Chef im Essener Norden, Thomas Spilker, der selbst im Stadtteil wohnt und ein Geschäft führt, hatte die Debatte Anfang Dezember 2020 mit einem Interview in der Funke-Mediengruppe angeheizt. "Wer die Probleme schnell gelöst sehen will, dem kann man nur empfehlen von hier wegzuziehen", hatte er darin gesagt. Das Land habe im Kampf gegen Clankriminalität schon eine Menge getan, sagte Spilker nun der dpa. Wichtig für die Zukunft seien jetzt hochwertigerer Wohnraum, die Stärkung des Einzelhandels und weitere Bildungsförderung.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal