Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Hochtief bekommt Corona-Krise zu spüren

Essen  

Hochtief bekommt Corona-Krise zu spüren

11.05.2021, 14:38 Uhr | dpa

Hochtief bekommt Corona-Krise zu spüren. Hochtief

Logo des Baukonzerns Hochtief auf einer Baustelle. Foto: Martin Gerten/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Corona-Pandemie hat beim Baukonzern Hochtief auch im ersten Quartal Spuren hinterlassen. So liefen die Geschäfte des spanischen Autobahnbetreibers Abertis, an dem Hochtief rund 20 Prozent hält, wegen der Krise schleppend. Aufgrund der Lockdowns wurden Mautautobahnen deutlich weniger genutzt.

Der um Sondereffekte bereinigte Konzerngewinn sei im Jahresvergleich um 1,5 Prozent auf 99,2 Millionen Euro gestiegen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Essen mit. Rechne man den Beitrag aus der Beteiligung an Abertis heraus, sei der operative Nettogewinn um rund sechs Prozent gewachsen.

Inklusive Sondereffekten wies Hochtief einen Gewinn von 86 Millionen Euro aus. Das waren gut drei Prozent weniger als im Vorjahr. Der Umsatz schrumpfte in den ersten drei Monaten um rund 12 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal