• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Hessen: Main könnte 25 Grad warm werden – zu viel für die Fische


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung senkt Mehrwertsteuer auf GasSymbolbild für einen TextPutin-Kritiker stürzt in den TodSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor ÜberflutungenSymbolbild für einen TextIkea-Filiale bietet keine Pommes mehr anSymbolbild für einen TextStiko empfiehlt Booster für alle über 60Symbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen TextDeutsches Synchronpaar gewinnt GoldSymbolbild für einen TextHollywood-Paar lässt sich scheidenSymbolbild für einen TextAldi bringt limitierte Produkte auf den MarktSymbolbild für einen TextKinder-Leichenteile in Koffer entdecktSymbolbild für einen TextFauxpas vor Helene-Fischer-KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserAldi und Lidl planen große NeuerungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Main könnte 25 Grad warm werden – zu viel für die Fische

Von dpa
Aktualisiert am 04.07.2022Lesedauer: 1 Min.
Vertrocknete Wiese am Mainufer (Archivbild): Der warme Fluss stellt für Fische eine Gefahr dar.
Vertrocknete Wiese am Mainufer (Archivbild): Der warme Fluss stellt für Fische eine Gefahr dar. (Quelle: Ralph Peters/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Anhaltend heißes Wetter sorgt derzeit dafür, dass die Wassertemperatur im Main stetig ansteigt. Bald könnten 25 Grad erreicht sein – für die Fische ein Problem.

In Hessen könnten die sommerlichen Temperaturen für die Fische im Main bald zu einem Problem werden. Wie das Regierungspräsidium Darmstadt am Montag mitteilte, besteht durch das anhaltend warme Wetter die Gefahr, dass die Temperatur in dem Fluss auf kritische 25 Grad steigt. Durch die hohe Wassertemperatur sei die Sauerstoffaufnahmemöglichkeit des Mains deutlich reduziert, hieß es.

Die kommunalen und industriellen Wasser-Einleiter seien aufgefordert worden, bei Erreichen der kritischen 25 Grad alle Möglichkeiten auszuschöpfen, die Verschmutzung des eingeleiteten Abwassers so gering wie möglich zu halten, damit möglichst wenig Nährstoffe ins Wasser gelangen, erklärte Pressesprecher Guido Martin. So solle die Sauerstoffanreicherung im Gewässer so hoch wie möglich gehalten werden, bis sich die Wetterlage geändert hat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Frankfurt hat so viele Einwohner wie noch nie
Darmstadt

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website