Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Durch Corona: Desinfektionsmittel in hessischen Böden nachgewiesen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFaeser will Hessen regierenSymbolbild für einen TextWas hinter dem Geldregen für die "Letzte Generation" stecktSymbolbild für einen TextTriebwerk-Ausfall: Lufthansa-Flug in NotSymbolbild für einen TextWegen Putin: Ärger vor Netrebko-Auftritt Symbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen TextTrauer um ältesten MenschenaffenSymbolbild für einen TextAirbnb-Betrug: Eine Million Euro StrafeSymbolbild für einen TextStörung: Merz veräppelt Klima-AktivistenSymbolbild für einen TextHaft: Mann tötete Igel und Kaninchen

Studie zeigt: Desinfektionsmittel in hessischen Böden nachgewiesen

Von t-online, RF

02.12.2022Lesedauer: 1 Min.
imago images 167729083
moos,waldboden,baumwurzel,moose,waldböden,baumwurzeln,wurzel,wurzeln *** moss,forest,tree root,mosses,forests,wood,woodland,woods,tree roots 10y-gj6 (Quelle: IMAGO/Kateryna Kolesnyk)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Durch den gesteigerten Verbrauch von Desinfektionsmittel in der Corona-Pandemie ist es zu einer starken Belastung von verschiedenen Böden gekommen.

Obwohl die meisten Corona-Maßnahmen bereits gefallen sind, zeigen sich nun weitere Folgen, die die Pandemie hinterlassen hat – und zwar im Boden. Wie eine Studie der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen und des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) zeigt, seien in 97 Prozent der entnommenen Bodenproben sogenannte Quartäre Alkylammoniumverbindungen (QAAV) nachgewiesen worden.

Der Stoff, der in Reinigungs- und Desinfektionsmittel zu finden ist, ist vermutlich durch den vermehrten Gebrauch in die Böden gelangt. Dort könne er, laut HLNUG, zu Antibiotika-Resistenzen führen. Aktuelle Prognosen gehen davon aus, dass im Jahr 2050 jährlich 10 Millionen Menschen weltweit durch antibiotika-resistente Keime sterben werden, so die Forscher und Forscherinnen der JLU und HLNUG.

Stoff vor allem in Gebieten mit Hochwasser nachgewiesen

Für die Studie wurden 65 Proben aus verschiedenen hessischen Bezirken untersucht – darunter auch der Raum Frankfurt am Main. Auch in Acker-, Wiesen- und Weinböden sei der Stoff nachgewiesen worden. QAAV konnte vor allem in Gebieten nachgewiesen werden, die regelmäßig vom Hochwasser des Rheins oder des Mains überschwemmt wurden.

Überraschend sei hierbei, dass QAAV selbst in Waldböden nachgewiesen werden konnten, obwohl ein unmittelbarer Eintrag durch Überschwemmungen oder beispielsweise über Gülle-, Klärschlamm- oder Pestizidausbringung wie auf landwirtschaftlichen Flächen in Wäldern allgemein nicht gegeben ist.

Ob und in welcher Weise die teils sehr hohen QAAV-Gehalte in hessischen Böden zu Resistenzen in Mikroorganismen und Pathogenen beitragen, sei dem HLNUG noch nicht bekannt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • hlnug.de: Pressemitteilung vom 2. Dezember 2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
19-jähriger Vermisster aus Wiesbaden tot
Von Stefan Simon
Coronavirus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website