Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Hochwasser in Hessen: Lahn, Fulda und Eder treten über die Ufer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWird ein Flüchtlingskind Frankfurts OB?Symbolbild für einen TextAirbnb-Betrug: Eine Million Euro StrafeSymbolbild für einen TextTriebwerk-Ausfall: Lufthansa-Flug in NotSymbolbild für einen TextTrauer um ältesten MenschenaffenSymbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen TextWegen Putin: Ärger vor Netrebko-Auftritt Symbolbild für einen TextHaft: Mann tötete Igel und KaninchenSymbolbild für einen TextWas hinter dem Geldregen für die "Letzte Generation" stecktSymbolbild für einen Text12-Jährige aus Hessen wurde gefundenSymbolbild für einen TextAmpel-Politiker wollen weniger Flüchtlinge

Flüsse in Hessen treten über die Ufer

Von dpa
Aktualisiert am 15.01.2023Lesedauer: 1 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:230115-911-010560
Die Brücker Mühle im Landkreis Marburg-Biedenkopf ist vom Hochwasser umgeben (Quelle: Nadine Weigel/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach tagelangem Dauerregen gibt es in Hessen an mehreren Flüssen Hochwasser. Ein Ende der Niederschläge ist noch nicht in Sicht.

Kräftiger Dauerregen hat am Wochenende die Hochwasserlage in Hessen verschärft. Am Sonntag waren an 31 Pegeln die Meldestufen überschritten, wie das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie mitteilte. Betroffen waren vor allem die Flüsse Lahn, Fulda und Eder. Auch Bäche in der Kinzig-Region und im Taunus führten viel Wasser.

urn:newsml:dpa.com:20090101:230115-911-005939
Völlig überflutet: In der hessischen Wetterau fährt ein Zug durch vom Hochwasser bedeckte Wiesen. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

In der Wetterau wurden Wiesen überflutet. Bei Heuchelheim (Kreis Gießen), zog die Freiwillige Feuerwehr ein Auto aus dem Wasser, dessen Fahrer auf einer überfluteten Landstraße liegengeblieben war.

Pegel könnten weiter steigen

Vor allem im Vogelsberg, Westerwald und Rothaargebirge regnete es ergiebig. Da weiter mit Niederschlägen zu rechnen ist, erwartet das Landesamt weiter steigende Wasserstände. An den Pegeln Marburg, Gießen und Leun könnte dann die Meldestufe 3 erreicht oder überschritten werden. An Rhein und Main bestand zunächst keine Hochwassergefahr.

Die Meldestufe 1 ist erreicht, sobald ein Gewässer randvoll ist und an einigen Stellen das Wasser bereits über das Ufer tritt. Die Meldestufe 2 entspricht laut dem hessischen Umweltamt einem "größeren Hochwasser", das ufernahe Grundstücke überflutet und vereinzelt Keller überlaufen lässt. Ab der Meldestufe 3 werden Ortschaften vom Hochwasser eingeschlossen, Straßen sind unpassierbar.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mann bedroht Zugbegleiter mit Messer
Von Stefan Simon
FuldaMarburg

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website