Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Eintracht Frankfurt: Fredi Bobic fürchtet Corona-Einbußen

"Es wird Abstriche geben"  

Eintrachts Sportvorstand Fredi Bobic fürchtet Einbußen

26.03.2020, 13:18 Uhr | dpa

Eintracht Frankfurt: Fredi Bobic fürchtet Corona-Einbußen. Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic steht vor einem Spiel im Stadion: "Es wird überall Abstriche geben." (Quelle: dpa/Uwe Anspach/Archiv)

Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic steht vor einem Spiel im Stadion: "Es wird überall Abstriche geben." (Quelle: Uwe Anspach/Archiv/dpa)

Fredi Bobic, Sportvorstand der Eintracht, warnt vor langfristigen Auswirkungen der Corona-Krise auf den Fußball. Er befürchtet, dass Zuschauer länger keinen Zugang zu Stadien haben werden.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic rechnet in der Corona-Krise mit "heftigen Einschnitten" beim hessischen Fußball-Bundesligisten. "Wir sind zwar in der glücklichen Lage, dass wir in den vergangenen vier Jahren etwas auf die Seite legen und unser Eigenkapital steigern konnten. Trotzdem wird es uns treffen", sagte der frühere Nationalstürmer in einem Interview der Tageszeitung "Die Welt" (Donnerstag). "Denn wir sprechen nicht nur von dieser Saison, auch von der kommenden. Und es ist möglicherweise so, dass wir lange Zeit keine Zuschauer in den Stadien sehen werden."

Mit Bezug auf die ganze Liga sagte Bobic: "Wenn der Kuchen groß ist, wird er dementsprechend groß verteilt. Aber wir müssen uns alle den neuen Gegebenheiten anpassen und einsehen, dass der Kuchen künftig wohl nicht mehr so üppig sein wird." Alle stünden vor einem ungewissen Sommer. "Es wird überall Abstriche geben. Der Fußball war aber immer erfinderisch – und ich bin mir sicher, dass es auch dieses Mal wieder Lösungen geben wird", prophezeite der 48-Jährige. "Trotzdem wird die Krise sehr, sehr anspruchsvoll. Ich bin mir sicher, dass sie wirtschaftlich viel verändern wird."

"So funktioniert freie Marktwirtschaft nicht"

Die Forderung von Oke Göttlich, dem Präsidenten des Zweitligisten FC St. Pauli, nach einer "Gleichverteilung von Einnahmeströmen für diese Liga" sieht Bobic kritisch. "Es ist sein gutes Recht, das zu fordern. Ob es in der Realität jedoch umsetzbar ist, weiß ich nicht. Denn so funktioniert die freie Marktwirtschaft nicht", sagte er.

Wegen der Coronavirus-Pandemie hatte das neunköpfige Präsidium der Deutschen Fußball Liga (DFL) mit Geschäftsführer Christian Seifert an der Spitze am Dienstag eine Pause bis mindestens zum 30. April empfohlen. Die Zustimmung der 36 Profivereine zu diesem Schritt auf der Mitgliederversammlung am kommenden Dienstag gilt als sicher.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal