Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Eintracht Frankfurt: Waldstadion wird "Deutsche Bank Park"

Waldstadion wird umbenannt  

Aus Frankfurter Stadion wird "Deutsche Bank Park"

01.04.2020, 09:35 Uhr | rtr, dpa

Eintracht Frankfurt: Waldstadion wird "Deutsche Bank Park". Blick in das Waldstation Frankfurt: Aus der Commerzbank-Arena wird künftig der Deutsche Bank Park. (Quelle: imago images/osnapix/Archiv)

Blick in das Waldstation Frankfurt: Aus der Commerzbank-Arena wird künftig der Deutsche Bank Park. (Quelle: osnapix/Archiv/imago images)

Die bisherige Partnerschaft zwischen Eintracht Frankfurt und der Commerzbank ist beendet. Die Deutsche Bank wird neuer Hauptsponsor. Auch für die "Commerzbank Arena" gibt es dann einen neuen Namen.

Die Deutsche Bank wird neuer Sponsor des Fußball-Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Bei der auf mindestens sieben Jahre angelegten Partnerschaft gehe es um mehr als Sport-Sponsoring, teilten der Club und die Deutsche Bank am Mittwoch mit. So sollten unter anderem auch digitale Geschäftsmodelle und Produkte entwickelt werden. Über die Höhe der jährlichen Sponsoring-Kosten sei Stillschweigen vereinbart worden.

"Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wollten Eintracht Frankfurt und die Deutsche Bank zu einem späteren Zeitpunkt umfassender über die Eckpfeiler der Partnerschaft und das Konzept des Deutsche Bank Parks informieren", teilte die Eintracht mit. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch berichtete, werde dem Frankfurter Bundesligisten der Vertrag in den nächsten sieben Jahren rund 38 Millionen Euro einbringen.

Aus "Commerzbank Arena" wird "Deutsche Bank Park"

Das Frankfurter Waldstadion, in dem die Eintracht vor mehr als 50.000 Zuschauern spielt und in dem regelmäßig große Konzerte stattfinden, wird umbenannt in "Deutsche Bank Park". Bisher ist das Stadion unter "Commerzbank Arena" bekannt.

Die seit 15 Jahren bestehende Partnerschaft mit der Commerzbank läuft Ende Juni aus, wie die Deutsche-Bank-Konkurrentin in einer separaten Mitteilung bestätigte.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal