Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Bobic verteidigt Treffen von Bundesliga-Klubs

Konferenz in Frankfurt  

Bobic verteidigt Treffen von Bundesliga-Klubs

11.11.2020, 11:46 Uhr | dpa

Frankfurt: Bobic verteidigt Treffen von Bundesliga-Klubs. Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic (Archivbild): Er findet ein persönliches Treffen der Bundesliga-Klubs notwendig. (Quelle: dpa/Uwe Anspach)

Frankfurts Sport-Vorstand Fredi Bobic (Archivbild): Er findet ein persönliches Treffen der Bundesliga-Klubs notwendig. (Quelle: Uwe Anspach/dpa)

In Frankfurt treffen sich 15 Bundesliga-Klubs, um über wichtige Themen zu diskutieren. Eintracht Frankfurt Sportchef Fredi Bobic sieht die Notwendigkeit eines persönlichen Treffens.

Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic hat das inoffizielle Treffen von 15 Profi-Klubs am Mittwoch in Frankfurt verteidigt. "Es gibt wichtige Themen, die einfach mal besprochen werden müssen. Dabei geht es nicht nur um Verteilung von Fernsehgeldern, das wird eher ein Randthema sein", sagte der Ex-Nationalspieler in einem Sky-Interview. "Es geht um strukturelle Dinge, zum Beispiel, wie sich eine Liga nach der Zeit von Christian Seifert, einem überragenden CEO, aufstellt. Auch was beim DFB los ist."

Diskussion über Fernsehgelder

Beim sogenannten "G15"-Gipfeltreffen diskutieren Bundesliga-Vereine unter anderem über die künftige Verteilung von TV-Geldern im deutschen Profifußball. Spitzenvertreter von 14 Erstligisten und Zweitliga-Tabellenführer Hamburger SV treffen sich am Flughafen zu einer Sitzung. Nicht eingeladen wurden die Bundesligisten FSV Mainz 05, FC Augsburg, Arminia Bielefeld und VfB Stuttgart.

Das Quartett hatte sich – zusammen mit zehn Zweitligisten – in einem Positionspapier für eine Neuverteilung der Fernseheinnahmen von der Spielzeit 2021/22 an stark gemacht. Die Deutsche Fußball Liga (DFL), wo Geschäftsführer Seifert seinen Posten 2022 räumen will, und der krisengebeutelte Deutsche Fußball-Bund (DFB) fehlen bei dem Treffen ebenfalls.

"Erstmal bin ich froh, dass Karl-Heinz Rummenigge das organisiert hat. Die Bayern sind Branchenprimus und müssen da auch vorangehen", sagte Bobic. "Es werden noch weitere Treffen folgen. Und ich bin mir sicher, dass dann der ein oder andere Verein noch dazu stoßen wird."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal