Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Eintracht will historische Sieglosserie in Mainz beenden

"Sehr zuversichtlich"  

Eintracht will historische Sieglosserie in Mainz beenden

07.01.2021, 17:01 Uhr | dpa

Frankfurt: Eintracht will historische Sieglosserie in Mainz beenden. Frankfurts Trainer Adi Hütter steht am Spielfeldrand (Archivbild): Er will die Sieglosserie seines Klubs brechen. (Quelle: dpa/Uwe Anspach)

Frankfurts Trainer Adi Hütter steht am Spielfeldrand (Archivbild): Er will die Sieglosserie seines Klubs brechen. (Quelle: Uwe Anspach/dpa)

Die Eintracht steckt mitten in einer Negativserie. Trainer Adi Hütter zeigt sich trotzdem zuversichtlich vor dem Rhein-Main-Derby gegen Mainz 05.

Vor dem Rhein-Main-Derby beim FSV Mainz 05 lässt sich Eintracht Frankfurt weder durch eine historische Sieglosserie noch den Trainerwechsel beim Rivalen beeindrucken. Im 13. Anlauf wollen die Hessen an diesem Samstag (15.30 Uhr) endlich den ersten Bundesligaerfolg in Mainz feiern und sich in der Tabelle weiter nach oben orientieren. "Wir wollen unseren Aufschwung fortsetzen und diese Durststrecke natürlich beenden. Jede Serie geht einmal zu Ende. Wir hoffen, dass dies am Samstag der Fall ist", sagte Trainer Adi Hütter am Donnerstag.

Auch in vier Zweitligaduellen zwischen 1996 und 2003 schaffte die Eintracht keinen Sieg in Mainz. Die einzigen Erfolgserlebnisse datieren aus dem vorigen Jahrhundert. Im August 1972 gab es im Liga-Pokal ein 5:2, im Oktober 1986 siegten die Frankfurter in der 2. Runde des DFB-Pokals mit 1:0 nach Verlängerung.

Die Zeichen für das Ende der Negativserie stehen nach zuletzt zwei Siegen in Augsburg (2:0) und gegen Bayer Leverkusen (2:1) nicht schlecht. "Unsere Form stimmt", sagte Hütter und stellte seinen Schützlingen ein gutes Zeugnis aus: "Alle haben super trainiert und strotzen vor Selbstvertrauen. Das müssen wir auf den Platz bringen."

Personell kann der 50 Jahre alte Österreicher aus dem Vollen schöpfen, da auch Mittelfeldspieler Sebastian Rode nach seiner verbüßten Gelb-Sperre im Leverkusen-Spiel wieder zur Verfügung steht. Lediglich Stürmer Ragnar Ache fehlt. "Ich bin sehr zuversichtlich gestimmt", sagte Hütter.

 "Das wird kein Selbstläufer"

Obwohl die 05er aus 14 Spielen erst sechs Punkte gesammelt haben, erwartet er aber eine schwere Aufgabe beim Tabellenvorletzten. "Wir wissen, dass sie mit dem Rücken zur Wand stehen und in dieser Saison noch kein Heimspiel gewonnen haben. Der neue Trainer Bo Svensson wird sicherlich neue Impulse in Mainz setzen. Wir müssen uns auf ein kampfbetontes Spiel einstellen", warnte Hütter. "Das wird kein Selbstläufer."

Zumal die Rheinhessen beim jüngsten 2:5 in München 50 Minuten lang eine ganz starke Vorstellung boten. "Da hat sich sicherlich viel von dem gezeigt, was auch der neue Coach sehen wollen wird", sagte Hütter und mahnte: "Wir dürfen nicht glauben, dass wir das Spiel gewinnen, nur weil der Gegner in der Tabelle weiter unten steht."

Die Hoffnungen im Angriff ruhen dabei weiter auf André Silva. Der Portugiese bleibt vorerst Alleinunterhalter in der Frankfurter Offensive, da die nach dem Abgang von Bas Dost zum FC Brügge dringend benötigte Verstärkung noch auf sich warten lässt. "Wir setzen alles daran, dass wir vor dem 31. Januar einen Stürmer verpflichten", betonte Hütter. Ins Blickfeld der Hessen ist unter anderen Italiens U21-Nationalspieler Andrea Pinamonti von Inter Mailand geraten. Für Hütter ist der 21-Jährige "ein sehr interessanter Spieler, aber wir haben mehrere Kandidaten".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal