Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Tausende demonstrieren gegen türkischen Einmarsch in Syrien

Frankfurt am Main  

Tausende demonstrieren gegen türkischen Einmarsch in Syrien

12.10.2019, 16:26 Uhr | dpa

Tausende demonstrieren gegen türkischen Einmarsch in Syrien. Protest gegen Einmarsch türkischer Truppen in Syrien

Frankfurter Demonstranten bei einer Protestaktion gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien. Foto: Amadeus Ulrich/dpa (Quelle: dpa)

Fast 4000 Kurden haben am Samstag in der Frankfurter Innenstadt gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien demonstriert. Die Polizei sprach am Samstagnachmittag von zunächst etwa 3800 Teilnehmern. Bereits am Mittag hatte eine kleinere Gruppe gegen die Kriegshandlungen in Westkurdistan (Rojava) friedlich demonstriert.

"Schluss mit dem Massaker in Rojava" und "Hände weg von Rojava", skandierte die aufgebrachte Menge. Die Polizei hatte die Teilnehmer davor gewarnt, Symbole der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK oder Bilder des Anführers Abdullah Öcalan zu zeigen. Das sei absolut befolgt worden, erklärte der Einsatzleiter der Polizei vor Ort

Die Demonstranten waren am Nachmittag bei trockenem Wetter vom Hauptbahnhof zum zentralen Römerberg gelaufen, was zu einigen Verkehrsbehinderungen in der Innenstadt führte. Bei einer Kundgebung forderten sie politischen Druck Deutschlands auf den "Diktator Erdogan".

"Ab heute wird es keine ruhige Minute mehr für diese Bundesregierung geben", sagte ein Redner. "Die türkische Armee ermordet bei ihrem völkerrechtswidrigen Angriff Zivilisten", empörte sich eine weitere Rednerin. Erdogan habe die EU mit dem "Flüchtlingsdeal" zum Schweigen gebracht.

Die am Mittwoch begonnene türkische Militäroffensive richtet sich gegen die kurdische YPG-Miliz, die auf syrischer Seite der Grenze ein großes Gebiet kontrolliert. Am vierten Tag der Offensive im Nordosten Syriens drangen türkische Truppen am Samstag in den strategisch wichtigen Grenzort Ras al-Ain ein.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal