Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Polizei identifiziert Fluchtauto nach Schüssen vor Möbelhaus

Bandenkriminalität vermutet  

Polizei identifiziert Fluchtauto nach Schüssen vor Möbelhaus

11.11.2019, 10:55 Uhr | dpa

. Ein Fahrzeug der Spurensicherung vor dem betroffenen Ikea-Möbelhaus in Frankfurt: Ein Geldbote wurde dort überfallen. (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Ein Fahrzeug der Spurensicherung vor dem betroffenen Ikea-Möbelhaus in Frankfurt: Ein Geldbote wurde dort überfallen. (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

Ein Geldbote ist vor einem Möbelhaus in Frankfurt überfallen und durch Schüsse schwer verletzt worden. Die Polizei prüft nun Parallelen zu anderen Raubüberfällen. Derweil gibt es einen ersten Ermittlungserfolg.

Nach dem Raubüberfall auf einen Geldtransporter vor einem Möbelhaus in Frankfurt ist die Polizei bei der Spurensuche weitergekommen. Ein in der Nähe abgestellter und ausgebrannt vorgefundener Wagen sei das Fluchtauto gewesen, teilten die Beamten am Montagmorgen mit. Spuren an dem Wagen hätten das bestätigt, erklärte die Polizei.

Die Suche nach dem Täter laufe unterdessen weiter. Er hatte am Samstagvormittag an einem Seiteneingang der Ikea-Filiale im Stadtteil Nieder-Eschbach einen Geldboten bei einem Schusswechsel schwer verletzt. Zu seinem Gesundheitszustand konnte die Polizei keine Angaben machen. Er war am Bein operiert worden.

Der Raubüberfall wurde gewissenhaft vorbereitet

Der Täter und möglicherweise existierende Helfer seien womöglich in einer international operierenden Bande zu suchen, berichtete die "Frankfurter Allgemeine Zeitung". Wie das Blatt aus Ermittlerkreisen erfahren habe, deute die Tat auf "einen hohen Planungsgrad hin, den man in dieser Form nur aus der professionell agierenden Bandenkriminalität kennt".

Ein Sprecher der Frankfurter Polizei sagte, dass eine Spur in diese Richtung nicht auszuschließen sei. Dem Raubüberfall sei wahrscheinlich eine gewissenhafte Vorbereitung vorausgegangen. Die Tat sei bestimmt nicht spontan begangen worden.

Parallelen zu anderen Fällen

Die Zeitung listete eine Reihe von Überfällen mit ähnlichem Verlauf im Bundesgebiet auf. "Wir wissen um Parallelen zu anderen Fällen. Es ist aber noch zu früh, um Zusammenhänge herstellen zu können", sagte ein Polizeisprecher. Der Täter hatte den Geldboten an einem Seiteneingang des Möbelhauses angegriffen und dem 56-Jährigen eine Geldkassette entrissen.


Nach der Rangelei kam es den Ermittlungen zufolge zu einem Schusswechsel, bei dem der Geldbote getroffen wurde. Wie viele Schüsse angefeuert wurden, müsse noch ermittelt werden. Zur Höhe der Beute machte die Polizei keine Angaben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal