Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Rad-Aktivisten bereiten Volksbegehren auf Landesebene vor

Mehr Rechte für Radfahrer  

Aktivisten bereiten Volksbegehren in ganz Hessen vor

26.12.2019, 08:55 Uhr | dpa

Rad-Aktivisten bereiten Volksbegehren auf Landesebene vor. Eine Person wirft einen Schatten beim Fahren mit dem Fahrrad

Eine Person wirft einen Schatten auf den Straßenboden beim Fahren mit dem Fahrrad. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

In vielen Städten wird Radfahren immer wichtiger. Jetzt soll es ein Volksbegehren auf Landesebene geben – das die Situation für Radfahrer deutlich verbessern soll.

Nach den Initiativen für mehr Radwege in Hessens Innenstädten wollen Aktivisten ein Volksbegehren auf Landesebene. "Es wird dabei um ein hessisches Verkehrswendegesetz gehen", sagte der Landesgeschäftsführer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC), Norbert Sanden. Neben dem Radverkehr würden unter anderem auch ein ausreichendes Angebot an öffentlichem Nahverkehr sowie gute Bedingungen für Fußgänger in Hessen eine Rolle spielen. Die Vorbereitungen hätten begonnen, der Termin werde voraussichtlich im Jahr 2021 sein.

Landesweit hat es bisher drei kommunale Radentscheide gegeben, in Frankfurt, Kassel und Darmstadt. Zehntausende Unterschriften wurden für die Bürgerbegehren gesammelt. Die Initiatoren in Frankfurt einigten sich nach Verhandlungen mit der Stadt, die in der Folge Ende August das millionenschwere Paket "Fahrradstadt Frankfurt am Main" unter anderem zum Ausbau von Radwegen und Parkplätzen für Fahrräder beschlossen hat. "Wir haben uns mit all unseren Forderungen durchgesetzt", bilanziert einer der Sprecher der Initiative, Heiko Nickel.

Erfolgreiche Aktionen in anderen Städten 

Auch in Kassel berichten die Rad-Aktivisten von Erfolgen, obwohl ihr Bürgerbegehren vom Stadtparlament für unzulässig erklärt wurde. Dagegen klagen wollen die Initiatoren nicht, denn es habe ein Umdenken in der Stadt gegeben. Kassel hat für die nächsten Jahre Investitionen von 66 Millionen Euro in den Radverkehr angekündigt. Bei deren Umsetzung wolle man auf Qualität und zügiges Vorgehen achten, erklärte die Initiative.

Ein ähnliches Bild zeigt sich in Darmstadt. Auch hier war das Bürgerbegehren für unzulässig erklärt worden. Dennoch arbeitet die Stadt heute mit den Initiatoren zusammen. Ziel ist es, den Anteil des Radverkehrs bis 2030 auf 30 Prozent zu steigern. 2013 lag dieser noch nach Angaben der Stadt bei 17 Prozent. In Darmstadt sollen in den kommenden vier Jahren jeweils vier Millionen Euro in die Radinfrastruktur fließen, unter anderem sollen Radwegebrücken gebaut werden. Zudem soll der Radweg an einer der Hauptverkehrsadern, der Heidelberger Straße, fertiggestellt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal