Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt am Main: Stadt will grüne Haltestellen testen

Pflanzen auf dem Dach  

Frankfurt will grüne Haltestellen testen

06.01.2020, 10:17 Uhr | t-online.de, cf

Frankfurt am Main: Stadt will grüne Haltestellen testen. Eine bepflanzte Bushaltestelle in Utrecht: Die Stadt Frankfurt am Main prüft in einem Pilotprojekt, ob das auch hier möglich wäre. (Quelle: imago images/Gerard Til/Dutch height/Archiv)

Eine bepflanzte Bushaltestelle in Utrecht: Die Stadt Frankfurt am Main prüft in einem Pilotprojekt, ob das auch hier möglich wäre. (Quelle: Gerard Til/Dutch height/Archiv/imago images)

Die Stadt Frankfurt will in einem Pilotprojekt überprüfen, ob es sinnvoll ist, Bushaltestellen zu bepflanzen. Befürworter hoffen auf saubere Luft und Futter für Bienen. Doch es gibt ein gravierendes Problem.

In einem Pilotprojekt will die Stadt Frankfurt die mögliche Begrünung von Bushaltestellen testen. Damit reagiert der Magistrat auf zwei Anträge aus den Ortsbeiräten 7 und 9, berichtet die "Frankfurter Neue Presse".

Vorbild sei die niederländische Stadt Utrecht, die im vergangenen Sommer mehr als 300 Wartehäuschen an Bus- und Bahnhaltestellen begrünt hatte. Das Ziel: Die Pflanzen sollen Feinstaub aus der Luft filtern und Insekten Futter bieten. 

Pflanzen wären zu schwer

In einer ersten Stellungnahme reagierte der Magistrat allerdings zögerlich auf die Anträge aus den Ortsbeiräten. Denn die derzeitigen Häuschen seien nicht für eine Begrünung ausgelegt, heißt es laut Bericht darin. Mit einer Bepflanzung sei zusätzliches Gewicht von 75 Kilogramm pro Quadratmeter zu erwarten. Das sei zu viel für die derzeitigen Dächer.

Deshalb, so die Überlegung, müssten die Wartehäuschen ausgetauscht werden, für schätzungsweise rund 25.000 Euro. Die Stadt wolle deshalb in einem Pilotprojekt prüfen, ob bestehende Wartehallen umgerüstet werden können und wie teuer das insgesamt wäre.

Neue Modelle sollen bepflanzbar sein

Wenn neue Haltestellen installiert werden, sollen gleich solche Modelle gewählt werden, die bepflanzt werden können. Noch ist nicht abzusehen, wie viel Kosten durch Wartungs- und Pflegearbeiten entstehen. Auch das soll das Pilotprojekt zeigen.

In Leipzig ist man, wie berichtet, da schon weiter. Die Stadt bekommt  derzeit 900 neue Wartehäuschen. Ein Teil wurde bereits im Juli bepflanzt, ein anderer Teil erhält Solarzellen auf dem Dach. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal