Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalFrankfurt am Main

Frankfurt am Main: Stadt will grüne Haltestellen testen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen TextTriebwerk-Ausfall: Lufthansa-Flug in NotSymbolbild für einen Text12-Jährige aus Hessen wurde gefundenSymbolbild für einen TextAmpel-Politiker wollen weniger FlüchtlingeSymbolbild für einen TextPorsche kracht in Lkw: A5 gesperrtSymbolbild für einen TextTrauer um ältesten MenschenaffenSymbolbild für einen TextErmittlungen nach Unfall wegen versuchter TötungSymbolbild für einen TextFahrgäste stecken stundenlang in Zug festSymbolbild für einen TextTränen bei deutschem WM-SiegerSymbolbild für einen TextInnenministerin auf dem Sprung nach Hessen

Frankfurt will grüne Haltestellen testen

Von t-online, cf

06.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Eine bepflanzte Bushaltestelle in Utrecht: Die Stadt Frankfurt am Main prüft in einem Pilotprojekt, ob das auch hier möglich wäre.
Eine bepflanzte Bushaltestelle in Utrecht: Die Stadt Frankfurt am Main prüft in einem Pilotprojekt, ob das auch hier möglich wäre. (Quelle: Gerard Til/Dutch height/Archiv/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Stadt Frankfurt will in einem Pilotprojekt überprüfen, ob es sinnvoll ist, Bushaltestellen zu bepflanzen.

In einem Pilotprojekt will die Stadt Frankfurt die mögliche Begrünung von Bushaltestellen testen. Damit reagiert der Magistrat auf zwei Anträge aus den Ortsbeiräten 7 und 9, berichtet die "Frankfurter Neue Presse".

Vorbild sei die niederländische Stadt Utrecht, die im vergangenen Sommer mehr als 300 Wartehäuschen an Bus- und Bahnhaltestellen begrünt hatte. Das Ziel: Die Pflanzen sollen Feinstaub aus der Luft filtern und Insekten Futter bieten.

Pflanzen wären zu schwer

In einer ersten Stellungnahme reagierte der Magistrat allerdings zögerlich auf die Anträge aus den Ortsbeiräten. Denn die derzeitigen Häuschen seien nicht für eine Begrünung ausgelegt, heißt es laut Bericht darin. Mit einer Bepflanzung sei zusätzliches Gewicht von 75 Kilogramm pro Quadratmeter zu erwarten. Das sei zu viel für die derzeitigen Dächer.

Deshalb, so die Überlegung, müssten die Wartehäuschen ausgetauscht werden, für schätzungsweise rund 25.000 Euro. Die Stadt wolle deshalb in einem Pilotprojekt prüfen, ob bestehende Wartehallen umgerüstet werden können und wie teuer das insgesamt wäre.

Neue Modelle sollen bepflanzbar sein

Wenn neue Haltestellen installiert werden, sollen gleich solche Modelle gewählt werden, die bepflanzt werden können. Noch ist nicht abzusehen, wie viel Kosten durch Wartungs- und Pflegearbeiten entstehen. Auch das soll das Pilotprojekt zeigen.

In Leipzig ist man, wie berichtet, da schon weiter. Die Stadt bekommt derzeit 900 neue Wartehäuschen. Ein Teil wurde bereits im Juli bepflanzt, ein anderer Teil erhält Solarzellen auf dem Dach.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Frankfurter Neue Presse: "Öko-Offensive: Bushaltestellen in Frankfurt werden bepflanzt"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nach 140 Jahren: Wieder schließt eine Traditionsmetzgerei
Von Stefan Simon

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website