Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt am Main: Stadt zeigt nach Durchsuchungen AWO-Kreisverband an

Nach bundesweiten Durchsuchungen  

Stadt Frankfurt zeigt AWO-Kreisverband an

14.01.2020, 16:51 Uhr | t-online.de, dpa

Betrugsverdacht: Durchsuchungen bei Awo-Verantwortlichen

Ermittelt wird schon seit Monaten, am Dienstagmorgen stehen Polizei und Staatsanwälte vor den Türen mehrerer Awo-Verantwortlicher. Es geht um Betrugs- und Untreue-Vorwürfe. (Quelle: dpa)

Betrugsverdacht: Bei mehreren Awo-Verantwortlichen hat es Durchsuchungen gegeben. (Quelle: dpa)


Staatsanwaltschaft und Polizei haben die Frankfurter AWO-Zentrale und mehrere Wohnungen durchsucht. Es geht um den Verdacht auf Betrug. Nun reagiert die Stadt Frankfurt.

Die Stadt Frankfurt hat am Dienstag Anzeige gegen den Kreisverband Frankfurt der Arbeiterwohlfahrt (AWO) gestellt. Anlass seien die Durchsuchungen in Geschäftsräumen und Privatwohnungen von AWO-Verantwortlichen, sagte eine Sprecherin von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU).

Auch die Äußerungen der Staatsanwaltschaft, wonach der Stadt Frankfurt durch unrichtige Personalkostenabrechnungen ein Schaden im hohen sechsstelligen Bereich entstanden sein könnte, hätten die Anzeige bewirkt. "Da wir bislang noch keine Akteneinsicht erhalten und keine näheren Kenntnisse über Umfang des voraussichtlichen Schadens und beteiligte Personen haben, stellen wir vorsorglich Strafanzeige und Strafantrag aus allen rechtlichen in Betracht kommenden Gründen", sagte Birkenfeld laut Mitteilung.

Durchsuchung in Frankfurter AWO-Zentrale

Am Dienstagmorgen hatten Polizei und Staatsanwaltschaft mehrere Büroräume und Wohnungen durchsucht. Darunter war auch die AWO-Zentrale des Frankfurter Kreisverbands in der Henschelstraße.

Insgesamt wurden sechs Privatwohnungen und acht Geschäftsräume in Frankfurt, Wiesbaden, Berlin, Bad Schwalbach (Rheingau-Taunus-Kreis) und Schöneck (Main-Kinzig-Kreis) durchsucht. Das berichtet die "FAZ" unter Berufung auf eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft.

Ermittelt werde den Angaben zufolge wegen Betrugs gegen sechs Personen, darunter zwei Frauen und vier Männer im Alter zwischen 40 und 63 Jahren, die bei der AWO in Frankfurt und Wiesbaden zum Teil ehrenamtlich in leitenden Funktionen tätig waren. 

Zahlreiche Geschäftsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Form wurden am Morgen sichergestellt. 84 Beamte der Staatsanwaltschaft und der Polizei Frankfurt, Westhessen und Südosthessen sowie des Landeskriminalamtes Berlin sollen laut "Bild"-Berichten im Einsatz gewesen sein. Die Auswertungen und Ermittlungen dauern an.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal