Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Hundehalter beim Gassigehen mit Hantel verletzt: Prozess

Frankfurt am Main  

Hundehalter beim Gassigehen mit Hantel verletzt: Prozess

17.01.2020, 00:49 Uhr | dpa

Hundehalter beim Gassigehen mit Hantel verletzt: Prozess. Justitia

Justitia mit Sonne und Taube. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Weil er einem Hundehalter beim Gassigehen mit einer Hantel schwere Kopfverletzungen zugefügt haben soll, muss sich von heute an ein 24-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten. Die Staatsanwaltschaft geht von versuchtem Totschlag aus, hat aber bereits die Unterbringung des als schizophren geltenden Marokkaners in der Psychiatrie beantragt.

Die Tat ereignete sich laut Gericht im Dezember 2018 auf einem Feldweg in Frankfurt-Kalbach, auf dem der 58-Jährige seinen Mops ausführte. Der Angreifer soll ihn grundlos attackiert haben. Die Schwurgerichtskammer hat zunächst vier Verhandlungstage bis Ende Februar vorgesehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal