Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Dreharbeiten lösen Polizeieinsatz aus

Vermeintlicher Kiosk-Überfall  

Videodreh löst Polizeieinsatz aus

11.02.2020, 18:04 Uhr | dpa, t-online.de

Frankfurt: Dreharbeiten lösen Polizeieinsatz aus. Ein Streifenwagen mit Blaulicht: In Frankfurt löste ein Videodreh einen Einsatz aus. (Quelle: dpa/Symbolbild/Karl-Josef Hildenbrand)

Ein Streifenwagen mit Blaulicht: In Frankfurt löste ein Videodreh einen Einsatz aus. (Quelle: Symbolbild/Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

In Frankfurt wurde ein Überfall auf einen Kiosk gemeldet. Die Polizei rückte daraufhin zu einem Einsatz aus – um festzustellen, dass es sich nur um einen Dreh handelte. 

Die Polizei hat in Frankfurt zwei vermeintliche Kioskräuber dingfest gemacht. Tatsächlich handelte es sich bei den zwei Maskierten aber um zwei selbst ernannte Komiker bei einem Videodreh, wie ein Polizeisprecher am Dienstag mitteilte.

Die Polizei war am Montagabend mit mehreren Streifenwagen zum Kiosk in der Hanauer Landstraße gefahren, nachdem eine Passantin zwei vermeintliche Räuber beim Betreten des Ladens beobachtet hatte. Laut Polizei habe die Frau angegeben, dass einer der Männer sich eine Sturmhaube übergezogen habe, der andere eine schwarze Pistole in der Hand hielt.

Keine offizielle Genehmigung

Mehrere Polizisten hätten sich dem Kiosk mit gezogener Waffe genähert und die Männer aufgefordert, sich auf den Boden zu legen. Erst im Kiosk habe sich die Situation angesichts aufgebauter Kamera, Beleuchtung und vorgezeigtem Drehbuch aufgeklärt. Eine Pistole entpuppte sich als täuschend echt aussehende Softairwaffe.

Die Polizei beklagte sich darüber, dass sich die 25 und 33 Jahre alten Männer "völlig uneinsichtig" gezeigt hätten. Aus Sicht der Polizei wäre über die vorliegende Zustimmung des Kioskbesitzers hinaus eine "offizielle Drehgenehmigung" von Nöten gewesen. Die Männer hätten zudem die Polizei im Voraus informieren sollen, sagte der Sprecher.

Die Polizei ermittelt nun gegen die Männer wegen Störung des öffentlichen Friedens und eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Sturmhaube und Softairpistole nahmen die Beamten mit.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal