Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Teilgeständnis in Prozess um schwunghaften Heroinhandel

Frankfurt am Main  

Teilgeständnis in Prozess um schwunghaften Heroinhandel

21.02.2020, 14:29 Uhr | dpa

Ein mutmaßlicher Drogenhändler hat zu Beginn eines Prozesses um Heroinhandel im Frankfurter Bahnhofsviertel einen Teil der Vorwürfe eingeräumt. Der 45 Jahre alte Mann soll laut Staatsanwaltschaft im Juli 2019 rund 14 Kilogramm Heroin aus den Niederlanden per Taxi und Eisenbahn nach Frankfurt gebracht haben.

Mitangeklagt ist eine 38 Jahre alte Frau. Sie soll vor allem für die telefonische Entgegennahme von Bestellungen sowie den Verkauf der Einzelportionen zuständig gewesen sein, von denen zwölf in der Anklageschrift enthalten sind (AZ 5141 Js 202513/1).

Der Mann gestand am Freitag vor dem Landgericht Frankfurt den Drogentransport, er habe das Heroin allerdings erst auf deutschem Boden entgegengenommen. Der größte Teil des Rauschgifts sei für unbekannte Dritte gewesen. Auch die Frau will nicht im Umfang der Anklage den Drogenhandel betrieben haben. Beide sind nach Angaben des Gerichts mehrfach einschlägig vorbestraft. Auch die zwölf Anklagepunkte sind nach Auffassung der Staatsanwaltschaft "nur die Spitze des Eisbergs".

Die Strafkammer steht vor einer umfangreichen Beweisaufnahme mit voraussichtlich sieben Verhandlungstagen bis Ende März. Im Mittelpunkt werden dabei zahlreiche Protokolle telefonischer Überwachungsmaßnahmen stehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal