Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Arbeiter-Samariter-Bund kassiert zu viel für Schulessen

Frankfurt am Main  

Arbeiter-Samariter-Bund kassiert zu viel für Schulessen

26.02.2020, 09:53 Uhr | dpa

Eine Tochtergesellschaft des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) hat der Stadt Frankfurt von 2015 bis 2018 zu hohe Beiträge für Schulessen berechnet. Der entstandene Schaden von 181 000 Euro sei mittlerweile zurückgezahlt, zudem habe man Mitarbeiter entlassen, teilte der ASB am Mittwochmorgen mit. Zuvor hatte der Hessische Rundfunk berichtet.

Demnach seien von den Mitarbeitern an fünf Frankfurter Schulen Kiosk-Verkäufe als Schulessen deklariert worden. Dieses werde von der Stadt bezuschusst, wodurch zu hohe Abrechnungen entstanden seien. Drei leitende Angestellte wurden laut Sprecher des ASB entlassen. Zudem habe man neue Kassensysteme eingeführt und Schulungen durchgeführt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal