Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt am Main: Fraport erwartet mehr Fluggäste im Juni

Nach massivem Einbruch  

Fraport erwartet mehr Fluggäste im Juni

15.06.2020, 09:21 Uhr | dpa

Frankfurt am Main: Fraport erwartet mehr Fluggäste im Juni. Warnschilder stehen an den Eingangstüren des Terminals am Flughafen Frankfurt: Fraport sieht sich angesichts der zu erwartenden steigenden Gastzahlen gerüstet. (Quelle: dpa/Boris Roessler/Archiv)

Warnschilder stehen an den Eingangstüren des Terminals am Flughafen Frankfurt: Fraport sieht sich angesichts der zu erwartenden steigenden Gastzahlen gerüstet. (Quelle: Boris Roessler/Archiv/dpa)

Wegen der Corona-Krise ist der Flugverkehr am Frankfurter Flughafen nahezu komplett eingebrochen. Das wird sich in den kommenden Wochen voraussichtlich ändern.

Der Flughafenbetreiber Fraport hat auch im Mai stark rückläufige Geschäfte verbucht – der Einbruch bei den Passagierzahlen durch die Corona-Krise fiel teils aber etwas geringer aus. So wurden in Frankfurt, dem größten Airport Deutschlands, wieder mehr Passagiere abgefertigt als noch im April.

In Frankfurt sank die Zahl der Passagiere im Mai gegenüber dem Vorjahresmonat um 95,6 Prozent auf knapp 273.000, wie der im MDax notierte Konzern am Montag in Frankfurt mitteilte. Die Zahl ist keine große Überraschung mehr, da der Konzern seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie die Verkehrszahlen für den Frankfurter Flughafen wöchentlich ausweist. Im April war die Zahl der Passagiere um fast 97 Prozent auf rund 188.000 gesunken.

Im Juni sollte sich die Lage des Flughafenbetreibers dank vieler Lockerungen bei den Reisebestimmungen weiter aufhellen, ab dem 15. Juni ist Reisen in viele europäische Länder möglich. "Wir haben in den vergangenen Wochen zahlreiche Vorkehrungen zum Schutz der Gesundheit von Passagieren und Beschäftigten getroffen", sagte Thomas Kirner vom Flughafenbetreiber Fraport. Zum Beispiel sollen Bodenmarkierungen auf die Abstandsregelungen hinweisen, genauso wie Lautsprecherdurchsagen.

Wo kein Abstand möglich ist, werde mit Plexiglasscheiben und Mundschutz gearbeitet. "Wichtig ist, am Airport wie anderswo auch: Abstand halten, Mundschutz tragen, regelmäßig Hände waschen und desinfizieren." In den Terminals des Flughafens herrscht Mund-Nase-Maskenpflicht.

Die Regelung gilt nach Angaben des Gesundheitsamtes in Frankfurt nicht für Kinder unter sechs Jahren oder Menschen, die wegen gesundheitlicher Beeinträchtigung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Fraport rät den Reisenden, sich auch über die gültigen Corona-Maßnahmen der jeweiligen Zielländern zu informieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal