Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Mehr E-Books in der Corona-Krise

Frankfurt am Main  

Mehr E-Books in der Corona-Krise

14.08.2020, 13:57 Uhr | dpa

Mehr E-Books in der Corona-Krise. E-Book

Die Corona-Pandemie lässt den E-Book-Markt in Deutschland wachsen. Foto: Jens Büttner/zb/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Die Corona-Pandemie lässt den E-Book-Markt in Deutschland wachsen. Wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am Freitag in Frankfurt mitteilte, stieg der Umsatz mit elektronischen Büchern am Publikumsmarkt im ersten Halbjahr 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 17,8 Prozent. Der Absatz kletterte von 16,3 auf 18,8 Millionen verkaufte Exemplare. Damit entfielen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 7,5 Prozent des gesamten Umsatzes auf dem Publikumsbuchmarkt auf E-Books. "Ein Vergleich der ersten beiden Quartale 2020 zeigt, dass das Wachstum ausschließlich aus der Zeit nach Beginn der Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stammt", analysierte der Börsenverein.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal