Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Bodenlager für belastete Erde an Terminal 3 genehmigt

Kritik von Umweltschützern  

Umstrittenes Bodenlager für Terminal 3 genehmigt – Fraport will Abtransport

30.11.2020, 12:38 Uhr | dpa

Frankfurt: Bodenlager für belastete Erde an Terminal 3 genehmigt . Ein Flugzeug der Lufthansa Cargo landet am Flughafen Frankfurt (Archivbild): Das Bodenlager für belastete Erde am Terminal 3 wurde genehmigt, soll aber nur gebaut werden, wenn sich der Abtransport verzögert. (Quelle: imago images/Jörg Halisch)

Ein Flugzeug der Lufthansa Cargo landet am Flughafen Frankfurt (Archivbild): Das Bodenlager für belastete Erde am Terminal 3 wurde genehmigt, soll aber nur gebaut werden, wenn sich der Abtransport verzögert. (Quelle: Jörg Halisch/imago images)

Das Bodenlager für fast 500.000 Kubikmeter belastete Erde am Flughafen Frankfurt ist genehmigt worden. Es soll aber nur gebaut werden, wenn es keine andere Möglichkeit gibt.

Das umstrittene Zwischenlager für belastetes Erdreich vom Bau des Terminals 3 des Frankfurter Flughafens ist genehmigt. Die Erlaubnis ist erteilt und auf fünf Jahre begrenzt, sagte ein Sprecher des zuständigen Regierungspräsidiums in Darmstadt am Montag. Die Unterlagen könnten voraussichtlich im Dezember von der Öffentlichkeit eingesehen werden. Weit mehr als 100 Personen und Organisationen hatten Einwände erhoben. Diese betrafen unter anderem die Abfalleinstufung und Abfallentsorgung, den Grundwasser- und Bodenschutz, Luft- und Schallimmissionen sowie den Naturschutz.

Bau nur bei Verzögerung 

Bei dem Bauvorhaben fallen immense Mengen von mit polyfluorierten Chemikalien (PFC) verseuchter Erde an. Der Flughafenbetreiber Fraport geht mittlerweile von einer Gesamtmenge an überschüssigem Boden von 470.000 Kubikmetern aus. Noch in diesem Jahr sollen 75 Prozent des belasteten Bodenaushubs via Zug, Schiff und Laster zu Aufnahmestellen in Nordrhein-Westfalen, Bayern und nach Ostdeutschland abtransportiert sein, teilte Fraport am Montag mit.

"Wir sind weiter auf einem guten Weg, das belastete Bodenmaterial sachgerecht und vollständig abzutransportieren", teilte Vorstandsvorsitzender Stefan Schulte mit. Dies solle bis Mitte des kommenden Jahres abgeschlossen sein. "Treten hierbei keine unerwarteten Verzögerungen auf, werden wir das genehmigte Bodenlager nicht bauen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal