Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Angeblich falsche Diagnose bei Sohn: Ärztin vor Gericht

Frankfurt am Main  

Angeblich falsche Diagnose bei Sohn: Ärztin vor Gericht

02.12.2020, 02:03 Uhr | dpa

Angeblich falsche Diagnose bei Sohn: Ärztin vor Gericht. Amtsgericht Frankfurt

Ein Schild mit der Aufschrift "Landgericht" und "Amtsgericht" ist an der Fassade des Gerichtsgebäudes zu sehen. Foto: Arne Dedert/dpa/Archiv (Quelle: dpa)

Wegen einer mutmaßlichen Fehldiagnose bei ihrem eigenen Sohn muss sich eine Allgemeinmedizinerin am heutigen Mittwoch (9.20 Uhr) vor dem Amtsgericht Frankfurt verantworten. Die Anklage legt der 45-Jährigen fahrlässige Körperverletzung zur Last.

Der zehnjährige Sohn war im September vergangenen Jahres angeblich mit Grippe in das Krankenhaus gebracht worden. Später wurden irreparable Hirnschäden festgestellt. Die Angeklagte soll Anweisungen der Ärzte nicht gefolgt sein. Das Gericht hat einen Verhandlungstag angesetzt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal