Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Lockdown in Hessen: Handelsverband befürchtet hohe Verluste

Lockdown in Frankfurt  

Handelsverband befürchtet hohe Verluste

14.12.2020, 14:21 Uhr | dpa

Lockdown in Hessen: Handelsverband befürchtet hohe Verluste. Eine Frau geht auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil an einem Geschäft vorbei, an dem noch das Rollgitter heruntergelassen ist (Archivbild): Viele Frankfurter gehen vor dem Lockdown noch einkaufen. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Eine Frau geht auf der Frankfurter Einkaufsmeile Zeil an einem Geschäft vorbei, an dem noch das Rollgitter heruntergelassen ist (Archivbild): Viele Frankfurter gehen vor dem Lockdown noch einkaufen. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Vor dem Lockdown gehen viele Frankfurter noch einmal shoppen oder besorgen Weihnachtsgeschenke. Trotzdem rechnet der Handelsverband mit massiven Umsatzverlusten.

Der hessische Einzelhandel erwartet wegen des verschärften Shutdowns ab dem kommenden Mittwoch hohe Umsatzverluste. Täglich dürften im Land bis zu 65 Millionen Euro Einnahmen fehlen, sagte Einzelhandelspräsident Jochen Ruths am Montag. Bundesweit war eine Summe von rund einer Milliarde Euro genannt worden.

Die bislang angekündigten Hilfen zu den Fixkosten reichten insbesondere bei den Geschäften nicht aus, die besonders von Weihnachten abhängig seien. Als Beispiel nannte Ruths Spielwarengeschäfte, die bis zu einem Viertel ihres Jahresumsatzes in der Adventszeit machten. "Da reicht eine Monatsmiete einfach nicht."

Die Ankündigungen vom Wochenende hätten bei seinem Textilgeschäft in Friedberg bereits am Montagmorgen zu einem kleinen Ansturm geführt, sagte Ruths. "Wir haben eine Stunde früher aufgemacht und werden auch eine Stunde später schließen als sonst. Es läuft aber alles noch in geregelten Bahnen. Das kriegen wir in den kleineren Städten auch hin."

Ansturm in Frankfurt

Am Montagvormittag bildeten sich in Frankfurt bereits lange Schlangen vor Buchhandlungen, Paketstellen und Bankfilialen. Die Menschen standen schon vor Geschäften an, bevor diese öffneten. Auch telefonisch gab es bei manchen Händlern kein Durchkommen mehr für Bestellungen.

Noch seien zahlreiche Details für die Lockdown-Phase nicht geklärt, beklagte Verbandsvertreter Ruths. So wüssten die Händler nicht, in welcher Form sie vorbestellte Ware an die Kunden geben könnten. Auch sei nicht zu verstehen, dass der Spielwarenhändler schließen müsse, während dieses Sortiment in Drogerien oder beim Lebensmittelhändler weiter erhältlich sei. Hier gebe es deutliche Versäumnisse der Politik. "Das hätte man alles im Sommer in Ruhe regeln können. Stattdessen herrschte das Prinzip Hoffnung."

Kurzarbeit droht

Für die Beschäftigten werde die Schließung vor allem erneute Kurzarbeit bedeuten, meinte der Handelspräsident. Der Handel habe die Kurzarbeit als äußerst flexibles Instrument für sich entdeckt und werde entsprechend die Leute flexibel einsetzen, sei es für Online-Aktivitäten oder für einen vorsichtigen Wiederanlauf im Januar.

Der englische Begriff Lockdown bedeutet Ausgangssperre, unter Shutdown wird die Schließung oder Stilllegung etwa von Betrieben oder Geschäften verstanden. In der Corona-Krise werden beide Begriffe in der deutschen Sprache häufig für gravierende Einschränkungen des gesellschaftlichen oder wirtschaftlichen Lebens verwendet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: