Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Weiteres Drohschreiben von "NSU 2.0" an Anwältin Basay-Yildiz

Mit "NSU 2.0" unterzeichnet  

Weiteres Drohschreiben an Frankfurter Anwältin Basay-Yildiz

05.03.2021, 11:09 Uhr | dpa

Frankfurt: Weiteres Drohschreiben von "NSU 2.0" an Anwältin Basay-Yildiz. Die Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz spricht (Archivbild): Sie hat ein weiteres Drohschreiben erhalten, das mit "NSU 2.0" unterzeichnet war. (Quelle: imago images/photothek)

Die Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz spricht (Archivbild): Sie hat ein weiteres Drohschreiben erhalten, das mit "NSU 2.0" unterzeichnet war. (Quelle: photothek/imago images)

Die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz hat wieder einen Brief von "NSU 2.0" bekommen – mit einer Morddrohung. Sie hat bereits mehr als ein Dutzend erhalten. Von den Behörden fühlt sie sich allein gelassen.

Die Frankfurter Rechtsanwältin Seda Basay-Yildiz hat ein weiteres rechtsextremes Drohschreiben erhalten. Das Schreiben mit Morddrohungen sei eingetroffen, nachdem Mitte Februar bekannt gegeben wurde, dass sie den Ludwig-Beck-Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden für besondere Zivilcourage erhalten werde, sagte Basay-Yildiz der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

Es sei ebenfalls mit "NSU 2.0" unterzeichnet gewesen. Die Anwältin kritisierte auch beim sozialen Netzwerk Facebook am Freitag scharf den hessischen Innenminister Peter Beuth (CDU) sowie Landespolizeipräsident Roland Ullmann.

Bereits mehr als ein Dutzend Drohbriefe

Inzwischen habe sie mehr als ein Dutzend "NSU-2.0"-Drohschreiben erhalten. Andere bekannte Frauen bekamen ebenfalls derartige Schreiben. Im Fall der Anwältin waren ihre persönlichen Daten von einem Computer im 1. Polizeirevier in Frankfurt abgerufen worden. Bei Facebook zitierte die Anwältin aus einem Schreiben Ullmanns, wonach es keine Anhaltspunkte dafür gebe, dass die rechtswidrige Datenabfrage in Ausübung eines öffentlichen Amts erfolgt sei.

Basay-Yildiz erklärte dazu, es handele sich nicht um ein Privatproblem. Die Abfrage sei durch hessische Beamte während der Dienstzeit von einem Dienstcomputer erfolgt. "Meine Familie ist zum Abschuss freigegeben und der hessische Innenminister will keine Verantwortung übernehmen", wird sie in der Zeitung zitiert. Die Behörden gingen katastrophal vor, der Fall solle klein gehalten werden. Es geht dem Bericht zufolge auch um die Erstattung der Kosten von Sicherungsmaßnahmen, zu denen das Landeskriminalamt (LKA) geraten habe. Das Innenministerium habe dies abgelehnt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal