Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Antrag zurückgenommen: Verfahren gegen Ditfurth eingestellt

Frankfurt am Main  

Antrag zurückgenommen: Verfahren gegen Ditfurth eingestellt

15.04.2021, 01:49 Uhr | dpa

Antrag zurückgenommen: Verfahren gegen Ditfurth eingestellt. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in der Hand. Foto: picture alliance / David Ebener/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Das Strafverfahren gegen die Frankfurter Stadtverordnete Jutta Ditfurth (Ökolinx) wegen übler Nachrede ist am Donnerstag ohne weitere Auflagen eingestellt worden. Um den Strafantrag des betroffenen Zeugen hatte es offenbar Missvertsändnisse gegeben. Weil ein "Verfahrenshindernis" bestehe, könne der Prozess gegen die 61-Jährige nicht weitergeführt werden, sagte die Amtsrichterin.

In dem Prozess ging es um von Ditfurth in Internet-Foren gemachte Äußerungen über einen in der Schweiz ansässigen Journalisten. Dort hieß es, der Journalist arbeite mit Drohungen und Nötigungen, habe unter anderem angekündigt, Informationen "an Nazis" weiterzugeben. In seiner Vernehmung gab der aus der Schweiz angereiste Zeuge an, er habe in dem konkreten angeklagten Zusammenhang keinen Strafantrag gestellt.

Ursprünglich war Ditfurth mit einem Strafbefehl über 1800 Euro (60 Tagessätze) belegt worden. Sie hatte gegen diesen Einspruch eingelegt. Im Vorfeld sagte sie, sie habe Bekannte und Freunde lediglich vor den Arbeitsmethoden des Journalisten warnen wollen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal