Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Großeinsatz in Frankfurt: Polizei feuert auf Angreifer – 41-Jähriger tot

Großeinsatz in Frankfurt  

Polizei feuert auf Angreifer – 41-Jähriger tot

22.06.2021, 16:47 Uhr | t-online, dpa, AFP

Großeinsatz in Frankfurt: Polizei feuert auf Angreifer – 41-Jähriger tot. Schwer bewaffnete Beamte sichern eine Straße: Zuvor waren hier mehrere Schüsse zu hören. (Quelle: dpa/Boris Roessler)

Schwer bewaffnete Beamte sichern eine Straße: Zuvor fielen hier mehrere Schüsse. (Quelle: Boris Roessler/dpa)

Die Polizei ist in Frankfurt-Griesheim zu einem Einsatz ausgerückt – und wurde von einem 41-Jährigen angegriffen. Die Beamten schossen, der Mann starb.

In Frankfurt am Main hat es einen stundenlangen Großeinsatz der Polizei gegeben. Am Ende war ein 41-jähriger Mann tot.

Zeugen hatten am Dienstag gegen 11.15 Uhr die Polizei alarmiert, weil sie in einem Wohnhaus in der Erzbergerstraße im Stadtteil Griesheim eine Bedrohungslage vermuteten. Als eine Streife vor Ort eintraf, seien die Beamten von einem 41-Jährigen angegriffen worden, teilte die Polizei mit.

Der Mann sei mit einem Messer und einer Schusswaffe bewaffnet gewesen, ein Streifenpolizist bei dem Einsatz verletzt worden. Die Beamten feuerten auf den Angreifer.

Beweissicherungs- und Festnahmeeinheiten (BFE) sowie eine Verhandlungsgruppe fuhren zum Tatort. Schwer bewaffnete Beamte sicherten die Gegend, der Bahnhof Griesheim wurde vollständig gesperrt. Bei Twitter warnte die Polizei: "Treten sie nicht auf die Straße."

SEK Kassel fand den Toten

Auch das Spezialeinsatzkommando Kassel kam, durchsuchte schließlich das Mehrfamilienhaus – und fand die Leiche des 41-Jährigen. Ob er durch eine Polizeikugel starb, ist noch nicht hundertprozentig klar. Aber: "Wir gehen davon aus, dass der tödliche Schuss durch die Polizei erfolgte", sagte eine Polizeisprecherin.

Kurz darauf hieß es, es bestehe keine weitere Gefahr, bestehende Sperrungen würden aufgehoben. Das Hessische Landeskriminalamt hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Nicht bekannt ist bisher, ob vor dem Einsatz in der Wohnung ein Streit eskaliert war oder was der Hintergrund des Notrufs war. Ebenso muss noch geklärt werden, ob der 41-Jährige eine scharfe Waffe bei sich hatte oder eine Schreckschusswaffe oder Attrappe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
  • Twitter-Account der Polizei
  • Polizei Frankfurt: Mitteilung vom 22. Juni 2021
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: