Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Mann verkauft gefälschte Babymilch nach Deutschland

12.000 Euro Strafzahlung  

Mann verkauft gefälschte Babymilch nach Deutschland

23.08.2021, 17:07 Uhr | dpa

Frankfurt: Mann verkauft gefälschte Babymilch nach Deutschland. Die Justitia auf dem Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Römerberg (Symbolbild): Das Amtsgericht hat einem Mann eine Strafzahlung auferlegt, weil er gefälschte Babymilch weiterverkauft hat. (Quelle: imago images/Future Image)

Die Justitia auf dem Gerechtigkeitsbrunnen auf dem Römerberg (Symbolbild): Das Amtsgericht hat einem Mann eine Strafzahlung auferlegt, weil er gefälschte Babymilch weiterverkauft hat. (Quelle: Future Image/imago images)

In Frankfurt hat ein Mann 20.000 Euro an gefälschtem Babymilchpulver verdient. Er muss nun eine fünfstellige Strafzahlung leisten.

Weil er größere Mengen an gefälschtem Babymilchpulver weiterverkauft hat, muss ein 43 Jahre alter Geschäftsmann 12.000 Euro an die Staatskasse zahlen.

Mit dieser Geldauflage wurde das Strafverfahren am Montag vom Amtsgericht Frankfurt "wegen geringer Schuld" eingestellt. Ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft dem Angeklagten Betrug zur Last gelegt (Aktenzeichen 7460 Js 255252/17). Das Pulver hat keine gesundheitlichen Schäden hinterlassen, weil es schließlich nicht an Verbraucher verkauft wurde.

Mischung war "zum Verzehr ungeeignet"

Der Kaufmann hatte die 22 Paletten mit 9.900 Packungen Milchpulver 2017 für 90.000 Euro in Polen erworben und für 110.000 Euro in Deutschland weiterverkauft – via Internethandel. Beim Einkauf überzeugte er sich offenbar nicht davon, ob in den mit dem Schriftzug eines Markenherstellers versehenen Packungen tatsächlich das Milchpulver war.

Laut Anklage handelte es sich um eine "zum Verzehr ungeeignete" Mischung aus weißem Pulver und schwarzen Körnern. Der Käufer, der es von dem 43-Jährigen erwarb, bemerkte dies – und verkaufte das Pulver schließlich nicht. Der 43-jährige Kaufmann gab vor Gericht an, von der Fälschung nichts gewusst zu haben. Weil Gericht und Staatsanwaltschaft Zweifel hegten, ihm einen Vorsatz nachweisen zu können, entschied man sich schließlich zur Einstellung des Verfahrens.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: