Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Prozess um Steinwurf gegen Frankfurter Römer geplatzt

Frankfurt am Main  

Prozess um Steinwurf gegen Frankfurter Römer geplatzt

24.09.2021, 14:50 Uhr | dpa

Wegen des plötzlichen Todes des Vorsitzenden Richters ist der Prozess um mehrere Steinwürfe gegen das Frankfurter Rathaus vorerst geplatzt. Der 37 Jahre alte Angeklagte, um dessen Unterbringung in der Psychiatrie es in diesem Verfahren geht, wird sich voraussichtlich erst Anfang kommenden Jahres erneut wegen den Steinwürfen und mehrerer Widerstandshandlungen gegen Polizeibeamte und Fahrkartenkontrolleure vor dem Landgericht Frankfurt zu verantworten haben, wie es am Freitag bei Gericht hieß.

Der Angeklagte hatte die Taten in dem seit Ende August laufenden Verfahren vor allem mit dem "Ärger über den Frankfurter Magistrat" begründet. Nachdem er auch noch von Strahlen und giftigen Spinnen in seiner Wohnung gesprochen hatte, wurden Psychiater konsultiert, die die Unterbringung des Mannes im Krankenhaus befürworteten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: