Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt am Main: Stadt plant Pfand auf Pizzakartons

Tausch für guten Zweck  

Stadt plant Pfand auf Pizzakartons

04.10.2021, 16:29 Uhr | t-online

Frankfurt am Main: Stadt plant Pfand auf Pizzakartons. Leere Pizzakartons (Symbolbild): Einwegverpackungen verschmutzen städtische Grünanlagen. (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Leere Pizzakartons (Symbolbild): Einwegverpackungen verschmutzen städtische Grünanlagen. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

In Frankfurt sorgen weggeworfene Verpackungen in Parks für Ärger. Die Stadt will nun ein Pfandsystem für Pizzakartons einführen. 

Die neue Dezernentin für Ordnung und Sicherheit in Frankfurt will etwas gegen den Müll in städtischen Parks und Plätzen unternehmen. Annette Rinn von der FDP schlägt ein Pfandsystem für Pizzakartons vor. Für jeden abgegebenen Pizzakarton soll es 50 Cent geben. Das berichtet die "Bild".

Auf Nachfrage von t-online berichtet Rinn, dass sich das Müllproblem in den Parks während der Pandemie verschlechtert habe. Zurückzuführen sei dies auf die Einschränkungen in den Restaurants, Bars und Clubs. Der Trend, sich im Freien zu treffen, habe sich verstärkt.

Pizzakarton-Pfand in Frankfurt: Der Vermüllung entgegenwirken

"Bereitgestellte Mülleimer werden häufig nicht genutzt und umweltschädliche Verpackungen achtlos weggeworfen. Besonders für Pizzakartons in größerem Umfang reichen die öffentlichen Mülleimer häufig nicht aus", so Rinn. Ein Pfandsystem sei daher eine "mögliche Maßnahme", um der Vermüllung entgegenzuwirken, heißt es seitens der Stadt.

Pizza Schachteln stapeln sich vor einem Mülleimer (Archivbild): Einwegmüll sorgt für verstopfte Mülleimer.  (Quelle: imago images/Ralph Peters)Pizza Schachteln stapeln sich vor einem Mülleimer (Archivbild): Einwegmüll sorgt für verstopfte Mülleimer. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Wie die Stadt weiter mitteilt sei für das Pfandsystem vorerst eine Änderung des Bundesverpackungsgesetzes vom Umweltministerium nötig. Vorher könne es "keine alleinige Lösung des Problems geben". Die Höhe des Pfand wäre im Anschluss durch das Bundesumweltministerium festzulegen, so Rinn.

Die "Bild" berichtet, dass der Pfand laut Rinn 50 Cent betragen könnte. Kartons sollen bei Gastronomen wieder abgegeben werden können. "Für 50 Cent bringt man den Pizza-Karton eher zurück. Daher hat man auch in einigen Städten schon entsprechende Überlegungen angestellt".

Bis die Gespräche mit den Gastronomen geführt werden können, schlägt Rinn eine freiwillige Regelung nach dem "Coffee-to-go"-Prinzip vor. Verbraucher können sich Pizza in einer wieder verwendbaren Schachtel mitgeben lassen.

Außerdem möchte die Stadt bis dahin weitere Kontrollen durchführen und mehr Mülleimer aufstellen lassen. Auch eine Informationskampagne sei demnach denkbar.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: