Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Auflösung der Frankfurter Seebrücken-Demo war rechtswidrig

Frankfurt am Main  

Auflösung der Frankfurter Seebrücken-Demo war rechtswidrig

26.11.2021, 16:50 Uhr | dpa

Auflösung der Frankfurter Seebrücken-Demo war rechtswidrig. Justitia

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand. Foto: Arne Dedert/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Das Verwaltungsgericht hat die Auflösung der Demonstration der Frankfurter Initiative "Seebrücke" im April 2020 für rechtswidrig erklärt. Die Entscheidung gab das Verwaltungsgericht Frankfurt am Main am Freitag bekannt. Den Angaben zufolge habe die Polizei den Teilnehmenden als Auflösungsgrund ein grundsätzliches Versammlungsverbot aufgrund der Corona-Pandemie genannt. Ein solches Verbot entsprach sowohl durch das Infektionsschutzgesetz als auch nach den Verordnungen zur Bekämpfung des Coronavirus nicht der damaligen Rechtslage, erklärte das Gericht. Bei der Demonstration für die Evakuierung der Flüchtlingslager in Griechenland habe es sich "um eine Versammlung im Sinne von Art. 8 Abs. 1 des Grundgesetzes" gehandelt. Der Beschluss ist noch nicht rechtskräftig.

Rund 300 Menschen hatten sich bei der Aktion unter dem Motto "LeaveNoOneBehind" am 05. April 2020 am Mainufer versammelt. Die Polizei löste die Menschenmenge auf und forderte die Teilnehmerinnen und Teilnehmer per Lautsprecherdurchsagen auf, den Bereich um den Eisernen Steg in Frankfurt zu verlassen. Die Anmelderin der Versammlung hatte nach der Auflösung gegen das Vorgehen der Polizei geklagt.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: