Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Frankfurt: Polizei löst Impfgegner-Demos mit Wasserwerfern auf

Mit Wasserwerfern  

Polizei geht gegen Impfgegner-Demos in Frankfurt vor

04.12.2021, 16:34 Uhr | dpa

Frankfurt: Polizei löst Impfgegner-Demos mit Wasserwerfern auf. Polizisten bei einer Demonstration gegen das Coronavirus in Frankfurt: Die Teilnehmenden der Demonstrationen hielten sich nicht an die Corona-Maßnahmen. (Quelle: Reuters/Kai Pfaffenbach)

Polizisten bei einer Demonstration gegen das Coronavirus in Frankfurt: Die Teilnehmenden der Demonstrationen hielten sich nicht an die Corona-Maßnahmen. (Quelle: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Ohne Masken und ohne Abstand zogen sie durch die Straßen: In Frankfurt hat die Polizei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen auflösen müssen. Noch immer dauert der Einsatz an.

Nach erheblichen Verstößen gegen die Versammlungsauflagen hat die Polizei damit begonnen, zwei Demonstrationen von Impfgegnern in Frankfurt aufzulösen. Unter ihnen befanden sich auch Angehörige der Querdenker- und Reichsbürgerszene. Die Teilnehmer hätten die Abstandsregeln missachtet und keine Masken getragen, berichtete die Polizei am Samstag über den Kurznachrichtendienst Twitter.

Am Opernplatz und auf einer zentralen Einfahrtsstraße im Westend hatten sich jeweils rund 500 Menschen versammelt, um gegen die Corona-Politik zu demonstrieren. Sie trafen auf Gegendemonstranten und starke Polizeikräfte, die beide Seiten auseinanderhielten. Diese hatte schon zuvor angekündigt, gegen Auflagenverstöße konsequent vorzugehen.

Frankfurter Polizei geht mit Wasserwerfern gegen Demonstranten vor

Nach der mehrmaligen Aufforderung, die Veranstaltung zu beenden, brachte die Polizei bei strömendem Regen auch Wasserwerfer in Position. Erst am Abend meldete die Polizei auf dem Nachrichtendienst Twitter, dass die Veranstaltungen weitestgehend aufgelöst seien. Nur einzelne Personengruppen sollen noch in der Stadt unterwegs sein. Eine habe dabei mehrere Einsatzkräfte angegriffen. Die Beamten hätten sich daraufhin mit Pfefferspray und Schlagstöcken verteidigt. Die Polizei teilte zudem mit, dass sie weiterhin vor Ort bleiben wolle.

Das Frankfurter Ordnungsamt hatte umfangreiche Auflagen erlassen, um Verstöße gegen Corona-Schutzvorschriften auszuschließen. Im gesamten Frankfurter Innenstadtbereich kam es zu Verkehrsbehinderungen und Auswirkungen auf den öffentlichen Nahverkehr.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Twitter-Account der Polizei Frankfurt am Main

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: