• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Hanau nach dem Anschlag: Wie die Wut und Trauer in der Stadt bleiben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextTV-Star spricht über Tod seiner SchwesterSymbolbild für einen TextPolio in London: Impfung für alle KinderSymbolbild für einen TextProgrammänderung: RTL setzt Show abSymbolbild für einen TextTouristin auf Toilette vergewaltigtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli begeistert mit BikinifotosSymbolbild für einen TextOchsenknecht schaut Promis beim Sex zuSymbolbild für einen TextWarnung nach Fischsterben an der OderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserRammstein sorgt für Zoff in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Wie die Wut und Trauer in der Stadt bleiben

Von Stefan Simon

19.02.2022Lesedauer: 4 Min.
Gedenkdemonstration am Jahrestag des Anschlags von Hanau: die Namen der Opfer niemals vergessen.
Gedenkdemonstration am Jahrestag des Anschlags von Hanau: die Namen der Opfer niemals vergessen. (Quelle: Patrick Scheiber/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der rassistisch motivierte Anschlag hat Hanau verändert. Die Erinnerung an die Opfer ist dauerpräsent. Die Menschen in der Stadt halten zusammen. Ein Ortsbesuch.

Abdulkerim Sağlam sitzt auf einer Bank am Heumarkt in der Hanauer Innenstadt. Er zieht seine Augenbrauen zusammen. Sein Blick ist ernst. Zwei Jahre nach dem rassistischen Anschlag am 19. Februar 2020 sei die Trauer noch immer groß, sagt er. "Sie werden nie zurückkommen. Das schmerzt. Das Vertrauen in die Behörden ist angeschlagen. Die Familien kämpfen für eine lückenlose Aufklärung. Ich kann mein Leben normal weiterführen, aber sie können das nicht", sagt er.

Er schaut auf die gegenüberliegende Straßenseite. Dort, wo in der Bar "La Votre" gegen 21.50 Uhr ein Attentäter den Mitarbeiter Kaloyan Velkov am 19. Februar 2020 erschießt, und auf der Straße vor der Bar Fatih Saraçoğlu. In der Shisha-Lounge "Midnight" stirbt das dritte Opfer, Sedat Gürbüz. Zehn Minuten später ermordet der Attentäter Vili Viorel Păun in seinem Auto am Kurt-Schumacher-Platz in hanau-Kesselstadt.

Danach sterben in der "Arena-Bar" und dem anschließenden Kiosk Gökhan Gültekin, Mercedes Kierpacz, Ferhat Unvar, Hamza Kurtović und Said Nesar Hashemi. Neun Menschen. Ermordet von einem Rassisten.

Der 19. Februar 2020 hat tiefe Wunden in der Stadt hinterlassen, aber auch in der Region. In Frankfurt etwa erinnert unter der Friedensbrücke an den Anschlag ein 27 Meter langes Wandbild mit den Porträts der Opfer und den Worten "Rassismus tötet" sowie "Niemals vergessen". In Bruchköbel, unweit von Hanau, erinnert ein Wandgemälde mit weißen Tauben vom Künstlerkollektiv "Kollektiv ohne Namen" an die Ermordeten. Die Angehörigen und Freunde gründeten die Initiative 19 Februar.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Selenskyjs Stabschef: Ukraine muss Krieg bis Ende Herbst beenden
Ein ukrainischer Soldat auf einem Panzer: Der Stabschef von Präsident Selenskyj hat erklärt, dass sein Land den Krieg bis Ende Herbst beenden müsste.


Initiative 19. Februar: Die Namen nicht vergessen

Mit Beharrlichkeit erkämpften sie den Untersuchungsausschuss zu Hanau im hessischen Landtag. Sie sorgten über Social Media mit dem Motto "#saythernames", mit Aufklebern, unzähligen Postern und T-Shirts dafür, dass die Namen der neun Opfer nicht in Vergessenheit geraten.

Der junge Hanauer Abdulkerim Sağlam: Er schrieb ein Lied, um die Wut und Trauer zu verarbeiten.
Der junge Hanauer Abdulkerim Sağlam: Er schrieb ein Lied, um die Wut und Trauer zu verarbeiten. (Quelle: Privat/leer)

Um die Erinnerung geht es an vielen Orten in der Stadt. Am Heumarkt etwa steht ein Mahnmal. Neben der Bar "La Votre", die jetzt "Café Aras" heißt, hängt eine Gedenktafel. In der Innenstadt und an Bussen kleben Plakate mit den Gesichtern der Opfer. In drei weißen Ehrengräbern sind auf dem muslimischen Gräberfeld des Hauptfriedhofs drei Opfer bestattet. An die sechs anderen, die anderswo begraben sind, erinnern weiße Gedenksteine.

Zurück am Heumarkt zu Sağlam. Er verlor am ersten Tatort zwei seiner Freunde und verarbeitete die Trauer und die Wut in einem Lied. Der junge Hanauer ist Nachwuchsrapper. Er nennt sich "Aksu". In dem Lied fragt er: "Jetzt sagt mir, wo wart ihr, als sie kamen und sie von uns nahmen?" Damit meint er die Einsatzkräfte in der Tatnacht.

Abdulkerim Sağlam: "Ich vermisse sie sehr"

Sağlam erzählt, dass er nicht mit allen Opfern befreundet war. "Aber ich kenne sie aus dem Jugendzentrum, durch Brüder. Wir sind alle aus einem Stadtteil. Da kennt man sich." Auf die Frage, wie sehr er seine Freunde vermisse, verzieht Sağlam wieder seine Augenbrauen. Er denkt nach. Sekunden vergehen. Dann sagt er: "Sehr. Ich vermisse sie sehr."

Dann steht der junge Hanauer auf und läuft ein paar Meter weiter in die Räume der Initiative 19. Februar. Hier laufen derweil die Planungen für die Gedenkdemonstration und Trauerveranstaltungen am Samstag auf Hochtouren. Sie beantworten E-Mails, führen per Zoom Interviews. Von morgens bis abends seien sie täglich hier, sagt Newroz Duman von der Initiative. Sie wirkt erschöpft. "Es ist extrem viel zu tun. Wir müssen viel parallel organisieren."

Ein Wandbild vom Künstlerkollektiv "Kollektiv ohne Namen" erinnert an die Opfer von Hanau: Im Rhein-Main-Gebiet, aber auch bundesweit, entstanden mehrere Graffiti, damit die Namen niemals in Vergessenheit geraten.
Ein Wandbild vom Künstlerkollektiv "Kollektiv ohne Namen" erinnert an die Opfer von Hanau: Im Rhein-Main-Gebiet, aber auch bundesweit, entstanden mehrere Graffiti, damit die Namen niemals in Vergessenheit geraten. (Quelle: Patrick Schieber/imago-images-bilder)

Bundesweit seien in über 100 Städten Demonstrationen geplant. In Hanau selbst werde neben der Demonstration, die gemeinsam mit Jugendgruppen organisiert werde, am Abend an beiden Tatorten an die Opfer erinnert.

Auf Tischen liegen verschiedene Aufkleber und Flyer. An einer Wand hängt eine Collage aus mehreren Fotos von Veranstaltungen, der Angehörigen und Opfer. Um die Collage herum steht "Zusammen, Erinnern, Verändern".

Hanauer Fußballverein organisiert Benefizspiele

Auch ein älterer türkischstämmiger Mann organisiert für Samstag eine Veranstaltung. Er steht gegenüber den Räumen der Initiative und raucht eine Zigarette. Er trägt einen langen Winter-Sportparka mit dem Emblem des Fußballvereins Türkgücü Hanau. Er ist Jugendtrainer im Verein. "Wir organisieren zwei Benefizspiele, um an die Opfer zu gedenken", sagt er.

Er steht wenige Meter vom Mahnmal entfernt. Es kämen immer wieder die Erinnerungen hoch, wenn er davorstehe, erzählt er. "Das war eine Hinrichtung. Ich werde diesen Tag niemals vergessen." Für alle in der Stadt sei dieser Tag sehr schwer. "Wir stehen zusammen und wir wollen endlich wieder in Ruhe durch die Straßen laufen. Aber vor allem wollen die Angehörigen endlich Aufklärung, was alles in der Tatnacht passiert und schiefgelaufen ist", sagt er.

Fotos der Opfer des Anschlags in Hanau, Ferhat Unvar (l)., Hamza Kurtovic und Said Nesar Hashemi: Der Anschlag erschüttert die Stadt noch heute.
Fotos der Opfer des Anschlags in Hanau, Ferhat Unvar (l)., Hamza Kurtovic und Said Nesar Hashemi: Der Anschlag erschüttert die Stadt noch heute. (Quelle: epd-bild/Heike Lyding/imago-images-bilder)

Und selbst wenn durch den Untersuchungsausschuss alle Fragen beantwortet werden sollten; eines werden die Angehörigen, die Freunde, die Menschen in der Stadt und große Teile der Zivilgesellschaft niemals tun: die Namen vergessen.

Oder, um es mit Worten des jungen Hanauers Sağlam aka "Aksu" aus seinem Lied "Wo wart ihr" zu sagen: "Vergiss nicht die Tat vom 19. Februar." Dann zählt er die Namen der Opfer des rassistisch motivierten Anschlags in Hanau auf: "Gökhan, Sedat, Nesar, Mercedes, Hamza, Vili Viorel, Fatih, Ferhat, Kaloyan."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
HanauMercedes-Benz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website