• Home
  • Regional
  • Frankfurt am Main
  • Rettungsdienst-Mitarbeiterin soll über eine Million Euro veruntreut haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start in Katar verlegenSymbolbild für einen TextChina droht Taiwan mit GewaltSymbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextBND-Agent stirbt bei Ballon-UnglückSymbolbild für einen TextFC Bayern winkt neuer GeldregenSymbolbild für einen TextSicherheitslücke bei KrankenkassendienstSymbolbild für einen TextDeutsche Kryptobank ist pleiteSymbolbild für einen TextMusk verkauft Millionen Tesla-AktienSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextRBB-Affäre kostet Sender MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserOliver Pocher empört mit obszönem SpruchSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Rettungsdienst-Mitarbeiterin soll Millionen veruntreut haben

Von dpa, RF

Aktualisiert am 23.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Statue der Justitia (Symbolbild): Die Verdächtige soll über mehrere Jahre regelmäßig Überweisungen auf ihr eigenes Konto getätigt haben.
Statue der Justitia (Symbolbild): Die Verdächtige soll über mehrere Jahre regelmäßig Überweisungen auf ihr eigenes Konto getätigt haben. (Quelle: Sabine Gudath/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine Angestellte des Rettungsdienstes im Kreis Offenbach soll 1,12 Millionen Euro unterschlagen haben. Die Staatsanwaltschaft Offenbach ermittelt bereits seit Herbst 2021.

Wegen des Verdachtes der Untreue wird derzeit gegen eine Mitarbeiterin ermittelt, die beim Eigenbetrieb Rettungsdienst des Kreises Offenbach beschäftigt ist. Das berichtet der Landkreis Offenbach.

Wie der Kreis am Dienstagabend mitteilte, gebe es konkrete Anhaltspunkte, dass die Mitarbeiterin regelmäßig Überweisungen an sich selbst vorgenommen habe. Dabei soll die Angestellte eine Summe von 1,12 Millionen Euro veruntreut haben.

Wegen der laufenden Ermittlungen will sich der Kreis Offenbach derzeit noch nicht zu den konkreten Anhaltspunkten äußern, die zu dem Verdacht führten, sagte eine Sprecherin am Mittwoch zu t-online. Im Herbst 2021 hatte der Kreis demnach Anzeige bei der Staatsanwaltschaft Offenbach erstattet.

Frankfurt: Staatsanwaltschaft Offenbach durchsucht Haus der Angestellten

Auf Bitten der Staatsanwaltschaft und mit Blick auf die Ermittlungen wurde von einer Information der Gremien und der Öffentlichkeit bislang abgesehen, wie der Landkreis in einer Pressemitteilung vom Dienstag bekannt gab.

Gegen die Frau werden den Angaben nach arbeitsrechtliche Schritte geprüft. "Für den Kreis ist das ein sehr bitterer Vorgang. Insbesondere beim Rettungsdienst ist die Betroffenheit groß. Nunmehr müssen wir die weiteren Ermittlungsergebnisse abwarten,“ so Landrat Oliver Quilling. Die Frau sei mit "hoher krimineller Energie und Raffinesse" vorgegangen.

Laut Staatsanwaltschaft Offenbach sei gestern auch das Haus der Verdächtigen untersucht worden. Ob es bei dieser Durchsuchung zu neuen Erkenntnissen gekommen sei, könne die Staatsanwaltschaft aufgrund des laufenden Verfahrens nicht mitteilen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fünf Wolfswelpen in Hessen entdeckt – wer sind die Eltern?
Offenbach

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website